Diskurs
Nikolaus Gansterer: Theoriegehäuse © Nikolaus Gansterer
Nikolaus Gansterer. Theoriegehäuse

Reden über Kunst

Kunst hat immer auch mit dem Reden über Kunst zu tun. Im Rahmen eines breitgefächerten Diskurs-Programms bieten die Berliner Festspiele in vielfältigen Formen die Möglichkeit der Auseinandersetzung mit ihren Programminhalten: Expertengespräche, Diskussionen und fachspezifische Symposien laden ein zum Meinungs- und Gedankenaustausch über Situation und Rolle von Kunst und Künstler heute, zur Verhandlung gesellschaftspolitischer Fragen im Kontext der Kunst, aber auch zur Befragung und Vertiefung der eigenen ästhetischen Erfahrung. Bei Artist Talks und Publikumsgesprächen kommen Zuschauer mit Künstlern direkt ins Gespräch, dort geht es um künstlerische Positionen, Werk-Analyse und -kontextualisierung. Mit Veranstaltungsreihen wie Netzkultur und Es geht auch anders schaffen die Berliner Festspiele immer wieder neue Formate und Plattformen, um aktuelle kulturelle und politische Themen zur Diskussion zu stellen. In Formaten wie dem Theatertreffen-Camp oder Thinking Together bei MaerzMusik widmen sich die Festivals speziellen künstlerischen und gesellschaftlichen Fragen wie Empowerment, Wette, Blackfacing oder dem Generalthema Zeit. Zudem gibt es neben den explizit diskursiven Formaten auch immer Arbeiten, die den Diskurs unmittelbar in die künstlerische Form integrieren: Embedded Discourse.

Diskurs bei MaerzMusik
Diskurs beim Theatertreffen
Diskurs beim Musikfest Berlin
Diskurs beim Jazzfest Berlin