Programm
Kraftwerk Berlin © Fineartberlin
Kraftwerk Berlin

The Long Now

Konzerte, Klanginstallationen, Filmprojektionen, Live-Acts

28.03. | 18:00 - 23:30 | Ebene 8
Morton Feldman
Streichquartett Nr. 2 (1983)
Minguet Quartett
Dauer: 5 Stunden

Pierluigi Billone
Sgorgo Y (2012)
Sgorgo N (2013)
für E-Gitarre
Yaron Deutsch, E-Gitarre

28.03. | 23:30 - 30.03. | 00:30 | Schaltzentrale
Leif Inge
9 Beet Stretch
24 Hour Electro-acoustic Concert (2002)

28.03. | 24:00 - 29.03. | 09:00 | Ebene 8
Phill Niblock
Music and The Movement of People Working
Filmprojektionen, Konzert-Performance und Installation von und mit Phill Niblock u.a. (1973–2014)
Dauer: 7 Stunden

29.03. | 04:00 - 20:00 | Ebene 4
Burkhard von Harder
Narbe Deutschland (2009–2014)
Experimental Single Shot Documentary Film Project
Improvisationen:
Anna Clementi, Stimme
Ulrike Brand, Cello
Elena Kakaliagou, Horn
Hilay Jeffery, Posaune
Dauer: 16 Stunden

29.03. | 09:00 – 13:00 | Ebene 8
Mix Mup & Kassem Mosse
Chilling the Do
Live Sound Performance

29.03. | 13:00 - 14:30 | Ebene 8
Morton Feldman
Triadic Memories
für Klavier (1981)
Jean-Luc Fafchamps, Klavier

29.03. | 14:30 - 15:30 | Ebene 8
Pierluigi Billone
Sgorgo Y (2012)
Sgorgo N (2013)
für E-Gitarre
Yaron Deutsch, E-Gitarre

29.03. | 15:30 - 18:30 | Ebene 8
Thomas Köner
Tiento de las Nieves (2014) UA
Ivana Neimarevic, Klavier
Thomas Köner, Live-Elektronik

29.03. | 18:30 - 20:00 | Ebene 8
Burkhard von Harder
Narbe Berlin (2009)
Live Sound Performance von FM Einheit

29.03. | 20:00 - 21:30 | Ebene 8
Eric Holm
Barotrauma (2015)
Live Audio-Visual Performance

29.03. | 21:30 - 22:30 | Ebene 8
Mika Vainio
Live Electronic Music Performance

29.03. | 22:30 - 30.03. 00:30 | Ebene 8
Actress
Live Electronic Music Performance

29.03. | 24:00 | OHM
After Party
Baba Electronica

„The Long Now“ ist ein Ort der andauernden Gegenwart, ein Raum, in dem sich Zeit selbst entfalten und das Zeitgefühl unbekannte Wege gehen und sich verlieren kann. Eine Zeitblase, die sich von der getakteten Chronometrie der Großstadt für einen unendlich langen Moment abgrenzt, um all jenen Eigenzeiten Platz zu machen, die für gewöhnlich dem Tag und der Nacht zum Opfer fallen.

Das monumentale, 30-stündige Projekt im Kraftwerk Berlin bildet den Abschluss von MaerzMusik − Festival für Zeitfragen 2015. Es versammelt künstlerische Arbeiten − Konzerte, Performances, Klanginstallationen, Filme und elektronischen Live-Acts − u.a. von Morton Feldman, Phill Niblock, Leif Inge, Burkhard von Harder und Pierluigi Billone zu einer großformatige Komposition in Raum und Zeit, in einem der beeindruckendsten Räume Berlins.

Die Besucher sind eingeladen, sich dieser Zeitblase einzuverleiben, schlafend oder nicht, über Nacht zu bleiben und sich dieser künstlerischen Grenzerfahrung hinzugeben.

Kuratiert von Berno Odo Polzer, Laurens von Oswald und Harry Glass

Mit Unterstützung von Kraftwerk Berlin.
In Kooperation mit Berlin Atonal.
Gefördert durch die Kulturstiftung des Bundes

Logo Kulturstiftung des Bundes

Phill Niblock diskutiert am Freitag, 27.3.2015, 17-18 Uhr, im Haus der Berliner Festspiele im Rahmen von „Thinking Together“ mit Lydia Rilling und dem Publikum über Zeit in seinem filmischen und kompositorischen Schaffen. Gespräch in englischer Sprache.

Tickets & Termine

The Long Now

Ort:

Kraftwerk Berlin

Preis/Kategorie:

Re-Entry-Ticket 28. & 29.03. € 30
(gültig für mehrere Eintritte)

Single Entry Ticket 28.03. € 20
Single Entry Ticket 29.03. € 20
(gültig für einen Eintritt)

Termine:

SA 28.03.2015, 18:00 bis SO 29.03.2015, 24:00