MaerzMusik
alif © Chiharu Shiota
alif

alif – Installation

Chiharu Shiota
alif::split in the wall
Installation

Zuletzt machte die japanische Künstlerin Chiharu Shiota bei der Biennale in Venedig auf sich aufmerksam: Die Decke und die Wände des Japanischen Pavillons, den sie dort gestaltete, hüllte sie in ein undurchdringliches Gewebe purpurroten Garns, von dem über 50.000 in der ganzen Welt zusammengetragene Schlüssel hingen. Chiharu Shiota ist bekannt für monumentale und dennoch delikate Arbeiten. Ihre immersiven, poetischen Welten kreisen häufig um Themen, die der Macht der Zeit geschuldet sind: Gedächtnis und Vergessen, Traum und Schlaf, die Ängste und Spuren der Vergangenheit. Für die Produktion „alif::split in the wall“ hat Shiota eine neue Rauminstallation geschaffen, deren Materialien Assoziationen des Klinischen, des Prothetischen und des Körpers wachrufen. Ein Netzwerk aus transparenten Katheter-Schläuchen umspannt den Raum, durchpulst von roter Flüssigkeit – ein lebendiger und doch steriler Organismus, der im Radialsystem V auch als autonome Rauminstallation zu erleben ist.

Eine Produktion des Zafraan Ensemble in Koproduktion mit Radialsystem V, Berliner Festspiele / MaerzMusik – Festival für Zeitfragen und ION – Musica Sacra. Gefördert durch die Kulturstiftung des Bundes, die Schering Stiftung und den Kofinanzierungsfonds Berlin. Kompositionsauftrag finanziert durch die Ernst von Siemens Musikstiftung

Logo Kulturstiftung des Bundes      Ernst von Siemens Musikstiftung      Schering Stiftung     be Berlin