Theatertreffen

Die Auswahl 2017

Am 7. Februar 2017 hat die Jury die Auswahl für das 54. Theatertreffen bekannt gegeben.

Es wurden 377 Inszenierungen in 63 deutschsprachigen Städten besucht. 666 Voten gingen bei uns ein und die einzelnen Juroren haben jeweils zwischen 61 und 111 Inszenierungen gesehen. Insgesamt wurden 38 Inszenierungen vorgeschlagen und diskutiert.

Das Theatertreffen-Team gratuliert den ausgewählten Regisseur*innen, Ensembles und Theatern!

89/90

nach dem Roman von Peter Richter
Regie Claudia Bauer
Schauspiel Leipzig
Premiere 16. September 2016
www.schauspiel-leipzig.de

In Peter Richters autobiografischem Wenderoman „89/90“ geht es um den großen Epochenumbruch des Mauerfalls, geschildert aus der distinktionsbewusst popliterarischen Sicht eines damals 16-jährigen Dresdners zwischen aufgekratzter Vorwende-Anarchie und demütigendem Nachwende-Kaufrausch. Regisseurin Claudia Bauer verkehrt die persönliche Erinnerung in ihr Gegenteil und inszeniert ein Wendeoratorium, in dem die subjektive Erzählerstimme aus dem Radiostudio der Erinnerung immer wieder zum Kollektiv auf die Bühne hinabsteigt und in ihm aufgeht: In einem Ensemble pummliger Pinocchio-Puppen, in einer für den Sozialismus gedrillten Schulklasse, in einem Freizeitchor, der auf der Bühne des Leipziger Schauspiels regimetreue und -kritische DDR-Songs ironisch feierlich intoniert. Zugleich wird die Geschichte einer fundamentalen Spaltung erzählt, die bis in die bundesdeutsche Gegenwart fortdauert: An der Rechts-Links-Kreuzung wählte man zwischen autoritärem Nationalismus und selbstverantwortlicher Freiheit. Bauer übersetzt beides in Bild und Ton und verhilft so dem Roman zu großer Form.

Der Schimmelreiter

von Theodor Storm
Regie Johan Simons
Thalia Theater, Hamburg
Premiere 25. November 2016
www.thalia-theater.de

Wie der Geist des Kapitalismus sich aus der protestantischen Ethik entwickelt, das hat Theodor Storm zwanzig Jahre vor Max Webers epochaler Untersuchung im „Schimmelreiter“ bereits am Beispiel des Deichbaupioniers Hauke Haien anschaulich gemacht. Im Strudel aus sozialer, abergläubischer und Natur -gewalt zeigt Storm in seiner Erzählung, dass Epochenbrüche selten strahlende Erfolgsgeschichten sind, sondern Ablösungsprozesse mit brutalen Konsequenzen. Johan Simons’ düstere und repetitive Interpretation konzentriert sich auf diese Unverträglichkeit zweier Weltanschauungen: Die traditionelle Sicherheit ständig wiederholter Lebenszyklen und der technische Optimismus des Entrepreneurs, der seinen persönlichen Ehrgeiz befreit, werden wie geistige Mühlsteine aneinander gerieben, bis der bremsende den beschleunigten zerbricht. Es ist eine berührungslose Lebenswelt ohne Farbe, die Simons hier mit brillanten Schauspieler*innen als Rückschau auf eine Zeit inszeniert, die wie die Gegenwart vom Kampf zwischen Modernisierungsgewinner*innen und -verlierer*innen geprägt war.

Die Borderline Prozession

Ein Loop um das, was uns trennt
von Kay Voges, Dirk Baumann und Alexander Kerlin
Regie Kay Voges
Schauspiel Dortmund
Uraufführung 15. April 2016
www.theaterdo.de

Eine Musik-, Kunst-, Theater- und Filminstallation: philosophisches Totaltheater. Kay Voges vermisst die heutige Welt als rasend Bilder ausspeiende Maschinerie und lotet ihre Auswirkungen auf moderne Bewusstseinszustände aus. Die Zuschauer*innen haben unterschiedliche Einblicke in den gewaltigen 10-Zimmer-Gebäudekomplex in gediegenem Retro-Mittelstands-Schick. Sie sehen atmosphärische Stillleben, inspiriert von Künstlern wie Edward Hopper oder Gregory Crewdson, können sich geistig selbst bedienen aus dem darüber laufenden Musik-Medley und Zitatengewitter. Um sie herum kreist eine Prozession aus 23 Darsteller*innen mit Weihrauch und Gesang, als wolle man die irre gewordenen Weltgeister bannen. Bald wird der zunächst banale Alltag zur Festung gegen eine zusehends eskalierende Krise, die das behagliche Drinnen und den Firnis der Zivilisation durchbricht. „Borderline Prozession“ ist eine Reflexion über den Terror der gleichzeitigen Ereignisse, die wir uns süchtig permanent medial zuführen. Eine Meditation zur allgemeinen Weltverwirrung.

Die Räuber

von Friedrich Schiller
Regie Ulrich Rasche
Residenztheater, München
Premiere 23. September 2016
www.residenztheater.de

In einer Epoche der aufkommenden Massenbewegungen, da sich Demokratiefeinde auf Marktplätzen wie auf Social-Media-Plattformen gegen die offene Gesellschaft formieren, bietet Ulrich Rasches eigenwillig strenges und über Jahre verfeinertes Chortheater das Kunstwerk der Stunde. Rasche platziert seine Spieler*innen auf riesigen Laufbändern, die wie Panzerketten rotieren, sich gen Himmel heben und gen Abgrund neigen. Egal ob der Moor’sche Haushalt, der vom Intriganten Franz gekapert wird, oder die Räuberhorde um Karl Moor – alle schreiten wie Galeerensklaven einher; alle geraten in den Sog der Masse, den Rasches Komponist Ari Benjamin Meyers mit meditativen, archaischen Trommelkompositionen kongenial orchestriert. An diesem opernhaften, düsteren Abend verdichten sich die Durchbruchsphantasien und die Kritik der Instanzen, die Schillers Protagonist*innen entflammen, zum apokalyptischen Mahnmal.

Die Vernichtung

von Ersan Mondtag und Olga Bach
Regie Ersan Mondtag
Konzert Theater Bern
Uraufführung 15. Oktober 2016
www.konzerttheaterbern.ch

Ein menschenleeres Scheinidyll ist das erste grandiose Bild, das Ersan Mondtag, Regisseur und Ausstatter der Uraufführung von Olga Bachs „Vernichtung“, dem Publikum schenkt. In diesen raffiniert gesampelten Natur- und Kulturpark flutet Brahms’ „Ein deutsches Requiem“ und dann plumpsen sie ins Bild. Vier Menschlein. Und staunen und starren und wissen nicht, was anfangen mit dieser Pracht. Mondtag macht aus Olga Bachs Kitchen-Table-Drama über junge Leute, die einen Kick gegen die Alltagstristesse brauchen, ein atmosphärisch unglaublich dichtes Gesamtkunstwerk. Die Figuren sind Menschenpuppen, in bemalten Schaumstoff gehüllt. Sie staksen auf und ab, wie an Marionettenfäden gezogen, unterhalten sich sprunghaft, bewegen sich in Handlungsmustern, die mal konventionell wirken, mal rituell, aber konsequent motivationslos. Zu ihren Hobbys gehört „urbanen Stress verursachen“. Eine Gemeinschaft unterbeschäftigter Gutmenschen zerfällt. Mondtag übersetzt diese Sozialprognose in bildmächtige Sci-Fi-Sequenzen, die vom Ende der Party und von aufkeimender Lust an der totalitären Gruppe künden.

Drei Schwestern

von Simon Stone nach Anton Tschechow
Regie Simon Stone
Theater Basel
Uraufführung 10. Dezember 2016
www.theater-basel.ch

Ein Glashaus wie aus dem Wunschkatalog für Wohlstandskinder: Hier hinein verpflanzt Regisseur Simon Stone Tschechows „Drei Schwestern“. In ein modernes Ambiente, das dank Drehbühne rundum einsehbar ist. Allenfalls für Sekunden versperrt die Fassade dem Publikum die freie Sicht auf Streit und Sex und Saufgelage – denn das alles wird kommen in dieser gegenwärtigsten Tschechow-Bearbeitung, die das Theater seit Langem gesehen hat. Stone hat die Dialoge komplett neu geschrieben und den Figuren eine Haut von heute angepasst, Tschechows Story und die Konfliktkonstellation aber übernommen – die Tragikomik, die Melancholie, die Sehnsucht und den Schmerz. Das hervorragende Basler Ensemble veredelt die Trivialität der Geschehnisse rund um Irinas Geburtstagsfest, indem es die Verlogenheiten der Daily Soap im Ferienhaus der Schwestern mit ausspielt. Trivialität ist hier eine dünne, durchsichtige Schutzhülle. Darunter tragen die Figuren nur noch nackte Verzweiflung. Und die Narben von der vergeblichen Suche nach dem Glück.

Five Easy Pieces

von Milo Rau
Regie Milo Rau
Eine Produktion des International Institute of Political Murder und CAMPO Gent
In Koproduktion mit Sophiensaele, Berlin / Kunstenfestivaldesarts Brussels 2016 / Münchner Kammerspiele / La Bâtie – Festival de Genève / Kaserne Basel / Gessnerallee Zürich / Singapore International Festival of Arts (SIFA) / SICK! Festival UK / Le phénix scène nationale Valenciennes pôle européen de création.
Uraufführung 14. Mai 2016 Kunstenfestivaldesartes Brüssel
Premiere 1. Juli 2016 Sophiensaele Berlin
international-institute.de | www.campo.nu | www.kfda.be

Ein Theaterstück über den belgischen Kindermörder Marc Dutroux ausgerechnet mit Kindern zwischen 8 und 14 Jahren auf die Bühne zu bringen – das riecht nach Skandal und einer Idee des Schweizer Regisseurs Milo Rau, der sich schon länger mit der Darstellbarkeit des Bösen befasst. In „Five Easy Pieces“ verdoppelt Rau die Theatersituation, indem er sieben Kinder und einen Regisseur (Peter Seynaeve) beim Proben zeigt. Die auf dokumentarischem Material beruhenden Szenen rund um den Fall Dutroux – Interviews mit dem Vater des Täters, aber auch mit Eltern der Opfer, der Bericht eines Polizisten, der nie verschickte Brief eines entführten Mädchens an ihre Eltern – werden zunehmend von der Frage überlagert, wie und ob überhaupt Kinder in diesem Fall Figuren spielen können. In seiner hochambivalenten, die eigene Ethik streng reflektierenden Inszenierung gelingt es Milo Rau, die selbstbewussten Individualitäten der Genter Kinder gegen das Böse, auch in der Kunst, in Szene zu setzen.

Pfusch

von Herbert Fritsch
Regie Herbert Fritsch
Volksbühne am Rosa-Luxemburg-Platz, Berlin
Uraufführung 24. November 2016
www.volksbuehne-berlin.de

Herbert Fritsch hat in seinen freien Bühnen-Kreationen der letzten Jahre etwas Einzigartiges geschaffen: ein Theater, das artistisches Spiel aus überkommenen Sinnfragen herauslöst, das keine Geschichten erzählt, sondern Bildläufe komponiert, und das in all dem kein bisschen unzugänglich wirkt – eine Avantgarde mit fröhlichem Antlitz. In seiner Abschiedsarbeit in der Kraftzentrale seines Schaffens, der Berliner Volksbühne, baut Fritsch sein Körpertheater zum umfassenden Klangkunstwerk aus. Im Mittelteil ist der Abend ein vielstimmiges Klavierkonzert wie aus dem Geiste der frühen Moderne geboren, gnadenlos dissonant, physisch, treibend. Die beiden anderen Teile des Triptychons spielen mit diskreter Ironie auf das Ende der Castorf’schen Volksbühne an: Eingangs turnt Fritschs Gruseltanten-Ensemble todesmutig an einem kolossalen Bühnenrohr und huldigt der Infrastruktur des Hauses. Im Finale geht’s gemäß Castorfs Intendanz-End-Bonmot, die Volksbühne könne nach Chris Dercon immer noch als „Badeanstalt“ dienen, zum Synchronschwimmen in den Pool – selbstredend bei höchsten Haltungsnoten. Denn Fritsch weiß wie kein zweiter: „Timing ist kein Ort in China.“

Real Magic

von Forced Entertainment
Konzept und Regie Forced Entertainment
Künstlerische Leitung Tim Etchells
In Koproduktion mit PACT Zollverein, Essen / HAU Hebbel am Ufer, Berlin / Künstlerhaus Mousonturm Frankfurt / Tanzquartier Wien / ACCA Attenborough Centre for the Creative Arts, University of Sussex / Spalding Gray Consortium – On the Boards, Seattle / PS122 NYC / Walker Art Center, Minneapolis / Warhol Museum, Pittsburgh
Uraufführung PACT Zollverein Essen 4. Mai 2016
www.pact-zollverein.de

Ein kleiner radikaler Abend: zum Totlachen und zum Verrücktwerden. Drei Überdurchschnittstypen spielen Quizshow. Die Spielfläche besteht aus einem Stück Kunstrasen und ein paar Lampen, die sich im Halbkreis drum herum arrangieren. Die drei bewährten Forced-Entertainer*innen Jerry Killick, Richard Lowdon und Claire Marshall schlüpfen mal in die Rolle des Quizmasters, mal in die Rolle der Kandidat*innen. Begriffe sollen geraten werden. Im Sinne des bekannten Diktums von Samuel Beckett „Wieder scheitern. Besser scheitern“ wiederholt sich die selbe Szene immer wieder anders, wobei der Abend alle möglichen Tonarten ausprobiert, alle erdenklichen Gesten ausschöpft. Dazu ertönen schreckliche Lacher vom Band und ein bisschen peppige Show-Musik. Heraus kommt eine hochenergetische Performance, die vom Zwang zur Wiederholung erzählt und von der Vergeblichkeit, sich aus bewährten Mustern zu lösen. Von den Realitäten des Lebens versteht dieser absurde Abend dabei ebenso viel wie von der Magie des Theaters.

Traurige Zauberer

Eine stumme Komödie mit Musik
von Thom Luz
Regie Thom Luz
Staatstheater Mainz
Uraufführung 21. Mai 2016
www.staatstheater-mainz.com

Niemand verteidigt die Lächerlichen so konsequent wie Thom Luz. Verrückte Forschungsreisende und Jenseitstelefonier*innen, demente Enzyklopädist*innen und Freund*innen des LSDs, Hypochonder*innen oder Künstler*innen in ihren Empfindsamkeiten sind die Held*innen des jungen Schweizers. In all seinen Arbeiten vermittelt er das tiefe Vertrauen darein, dass in diesen Parallelwelten mehr Wunderbares steckt als in allen Verführungen von Konsum, Karriere und Krediten. Nun also Zauberer*innen, jene Lots*innen in die Illusion, die uns glauben machen wollen, es gäbe Dinge, die nicht sein dürfen. In seinen musikalischen Versuchsanordnungen lässt Luz diese Profis der Täuschung aufeinander los, sucht Fährten zu ihrer Sonderbegabung, zeigt sie als eifersüchtige Konkurrent*innen bei der Sabotage und im Kampf um Assistentinnen. Doch selbst in menschlicher Niedrigkeit besitzen diese Sonderlinge eine Illusion von Glück, die Menschen mit normaler Anerkennungssucht sofort fasziniert. Das ist der fröhliche Zauber dieses Abends: die Würde des Lächerlichen ist nicht zum Verschwinden zu bringen.

Services

Diese Seite weiterempfehlen:

Diese Seite ausdrucken:

Theatertreffen

Inszenierungen in der Diskussion

Alle Produktionen, über die die diesjährige Jury debattiert hat.

Theatertreffen

Chronik
1964 – 2017

Die Datenbank mit allen Inszenierungen, Theatern und Regisseuren seit 1964 sowie den Stückemarkt-Autoren