Theatertreffen

Theatertreffen-Blog: Open Call 2017

Theatertreffen-Blog 2017: Journalist*innen und Autor*innen gesucht

„Die Kunst ist frei“, verlangt das Grundgesetz. Doch man muss nicht erst auf die sich weltweit verändernde politische Gemengelage verweisen, um zu erkennen, dass diese Freiheit massiv bedroht ist. Gerade der Kritik kommt somit mehr denn je eine Rolle zu, die ihr schon vor mittlerweile fünfzig Jahren von der Philosophin Susan Sontag zur Aufgabe gemacht wurde: Die Kunst zu verteidigen – und entschlossen über die Mittel zu streiten, mit denen dies geschehen soll.

Auch in seiner neunten Auflage lädt das Theatertreffen-Blog deshalb theaterbegeisterte Autor*innen und Journalist*innen ein, sich während des 54. Berliner Theatertreffens in einer gemeinsamen Redaktion dieser Aufgabe zu stellen. Gefragt ist ein kritischer Blick, der die eingeladenen Produktionen des Festivals nicht nur für sich, sondern in Kontexten betrachten will – seien sie gesellschaftlicher, politischer oder künstlerischer Art. Aus diesem Grund richtet sich die Ausschreibung erneut nicht ausschließlich an Theaterspezialist*innen, sondern an Autor*innen mit unterschiedlichsten Hintergründen, die der Vielfalt der künstlerischen Ansätze und Positionen während des Theatertreffens gerecht werden wollen. Darüber hinaus sind auch Bewerber*innen etwa aus den Bereichen der Fotografie, Videokunst und Illustration ausdrücklich erwünscht.

Die Bereitschaft zu intensiver Redaktionsarbeit und die Anwesenheit in Berlin während der gesamten Dauer des Theatertreffens (5. bis 21. Mai 2017) sind Voraussetzung für die Teilnahme. Obwohl auch Texte in englischer Sprache veröffentlicht werden können, sind aufgrund der organisatorischen Abläufe sehr gute Deutschkenntnisse unerlässlich.

Die Kosten für Reise und Unterkunft werden übernommen, Eintrittskarten sind inklusive. Die Teilnehmer*innen erhalten zudem eine Aufwandsentschädigung.

Es gibt keine Altersbegrenzung, das Theatertreffen-Blog versteht sich jedoch als Projekt zur Förderung des journalistischen Nachwuchses.

Bewerbungen gehen bitte in Form einer PDF-Datei an .

Diese beinhalten ein Motivationsschreiben (max. 3.000 Zeichen), einen tabellarischen Lebenslauf sowie bis zu drei repräsentative Arbeitsproben. Bei Autor*innen sollte darunter mindestens eine (veröffentlichte oder unveröffentlichte) Theaterkritik sein.

Bewerbungsschluss ist der 1. Februar 2017.