Archiv

Amir ElSaffar

Der Trompeter, Santur-Spieler, Sänger und Komponist Amir ElSaffar hat sich durch sein Können in verschiedensten musikalischen Traditionen sowie durch seine einzigartige Methode einen Namen gemacht, nahöstliche Musiksprachen mit Jazz und anderen zeitgenössischen Musikgenres zu kombinieren.

Als exzellenter Trompeter mit klassischer Ausbildung ist ElSaffar nicht nur in der Sprache des zeitgenössischen Jazz zu Hause, sondern hat zudem Techniken entwickelt, mit denen auf der Trompete Mikrotöne und Verzierungen gespielt werden können, die man sonst von diesem Instrument nicht kennt. Außerdem ist er engagierter Vertreter der jahrhundertealten und vom Vergessen bedrohten irakischen Tradition des Maqam, den er in Gesang und Santur-Spiel zu Vortrag bringt. In seinen Kompositionen verwendet ElSaffar die Mikrotöne der Maqam-Musik zur Entwicklung innovativer Ansätze in Harmonik und Melodik.

Neben seinen Aktivitäten als Musiker und Komponist ist ElSaffar Musikkurator bei Alwan for the Arts, dem New Yorker Zentrum für arabische und nahöstliche Kultur, das zweimal im Monat Konzerte sowie ein alljährliches Maqam-Fest veranstaltet. Im Jahr 2013 initiierte er zusammen mit dem Metropolitan Museum ein Festival irakischer Kultur. Zudem unterrichtet er Maqam bei Alwan und ist der Direktor des Middle Eastern Music Ensembles an der Columbia University, wo er außerdem Jazz Ensembles unterrichtet.

Er studierte klassische Trompete an der DePaul University in Chicago, wo er bei Bud Herseth, dem legendären ersten Trompeter des Chicago Symphony Orchestra, lernte. Als Trompeter des Civic Orchestra of Chicago spielte ElSaffar unter so hochgeschätzten Dirigenten wie Pierre Boulez, Mstislaw Rostropowitsch und Daniel Barenboim. Immer mehr fühlte er sich zur musikalischen Tradition des Heimatlandes seines Vaters hingezogen, dem Irak. Im Jahr 2001 unternahm er eine Reise nach Bagdad, um dort die wenigen noch lebenden Meister des irakischen Maqam zu finden und bei ihnen zu studieren.

Derzeit leitet er vier von der Kritik hoch gelobte Ensembles: Die Gruppe Two Rivers, die die musikalischen Sprachen und Instrumentierung von irakischem Maqam und zeitgenössischem Jazz kombiniert, das ElSaffar Quintet, das seine mikrotonalen Kompositionen in einer Standard-Jazzinstrumentierung spielt, Safaafir, das einzige Ensemble der USA, das den irakischen Maqam in seiner hergebrachten Form spielt und bewahrt, sowie das Alwan Ensemble, das dem Alwan for the Arts zugehörige Ensemble, das sich auf Musik aus Ägypten, dem vorderen Orient und dem Irak spezialisiert hat. Außerdem hat er mit der Jazzlegende Cecil Taylor sowie prominenten Jazzmusikern wie Mark Dresser, Gerry Hemingway, Marc Ribot, Henry Grimes und Oliver Lake zusammengespielt. ElSaffar ist auf zahlreichen Aufnahmen zu hören; sechs veröffentlichte er unter seinem eigenen Namen: Maqams of Baghdad (2005), Two Rivers (2007), Radif Suite (2010), Inana (2011), Alchemy (2013) and Crisis (2015).

www.amirelsaffar.com

Stand: Januar 2017

Berliner Festspiele

Sehen was kommt

Die Berliner Festspiele stehen für ein Kulturprogramm, das Neues sichtbar macht. Ganzjährig realisieren sie eine Vielzahl von Festivals, Ausstellungen und Einzelveranstaltungen in ihren zwei Häusern.

mehr