Archiv

Henry Purcell

Henry Purcell

Henry Purcell (1659-1695) ist der letzte in der langen Reihe großer englischer Komponisten vom Ausgang des Mittelalters bis zum 17. Jahrhundert. Seine besondere Bedeutung liegt in der Art und Weise, wie er englische Gattungen, Formen und Stilelemente mit den zeitgenössischen Techniken vor allem der italienischen Musik vermählte. Purcells Lebens- und Schaffensumstände waren eng mit dem englischen Königshaus verbunden, so dass sich die teils turbulenten politischen Entwicklungen unmittelbar auf ihn auswirkten.

Dies gilt auch schon für seinen Vater und seinen Onkel, die beide 1660 in die königliche Hofkapelle, die Chapel Royal, berufen wurden, als diese nach der Beendigung des Bürgerkriegs und der Thronbesteigung Karls II. von Neuem aufgebaut wurde. Nach dem frühen Tod von Purcells Vater nahm sich sein Onkel des Waisen an und förderte seinen musikalisch begabten Neffen nach Kräften. Purcell wurde schon im Kindesalter als Chorknabe in die Chapel Royal aufgenommen, wo er eine ausgezeichnete musikalische Ausbildung erhielt. Im Alter von 18 Jahren übernahm Purcell sein erstes offizielles Amt in der Hofkapelle und stieg von da an stetig in der Hierarchie auf. Seit 1680 nahmen traditionelle Formen englischer Repräsentationsmusik, insbesondere Oden und Kompositionen für Festgottesdienste, breiten Raum in seinem Schaffen ein.

Nach der „Glorious Revolution“ von 1688 und der anschließenden Krönung Wilhelms III. von Oranien wurde der Aufwand für die Musik am Hof reduziert. Purcell erhielt zwar weiterhin Aufträge für besondere Anlässe wie die jährlichen Oden zum Geburtstag der Königin, aber in doch deutlich geringerem Umfang. Stattdessen konnte sich der Komponist der reichen Tradition verschiedenartiger Mischformen von Theater und Musik zuwenden, die in London sehr beliebt waren, während eigentliche Opern im Unterschied zum Kontinent hier auf kein Interesse stießen. Selbst Purcells Meisterwerk „Dido and Aeneas“, seine einzige durchkomponierte Oper, wurde 1689 nur privat in einem Mädcheninternat aufgeführt. Gänzlich unerwartet starb Purcell am 21. November 1695, im Alter von 36 Jahren.

Stand: Juni 2017

Berliner Festspiele

Sehen was kommt

Die Berliner Festspiele stehen für ein Kulturprogramm, das Neues sichtbar macht. Ganzjährig realisieren sie eine Vielzahl von Festivals, Ausstellungen und Einzelveranstaltungen in ihren zwei Häusern.

mehr