Archiv

Rocio Marano

Rocio Marano ist Tänzerin, Performerin und Videokünstlerin. Ihre künstlerische Bandbreite umfasst Grafikdesign, Fotografie, Tanz und Theater. Sie arbeitete mit Juha Marsalo, Julian Weber, Susanne Grau, Julian Rauter, Alma Toaspern, Alfredo Zinola und Lea Kieffer, mit der sie die „Ninja Practice“ entwickelte. Seit 2012 nimmt diese Praxis unterschiedliche Formen an: als andauernde Recherche-Residenzen, Workshops und Trainings, als Video- und Tanzperformances. „Los Ninjas / Matter of Blood“ wurde 2016 bei den Tanztagen Berlin gezeigt. Rocio Marano entwickelt außerdem eigene Arbeiten: „Insanity Solo“ wurde 2017 zur Bienal de Performance de Buenos Aires eingeladen und im Rahmen von Antihomanje DADA, 100 años de Cafe Voltaire am Centro Cultural Recoleta präsentiert. 2012 produzierte sie die Videodokumentation „Danza Sin Fin“. 2014 wirkte sie an der Produktion von meta_media_lab art research beim ImPulsTanz-Festival in Wien mit und erhielt das DanceWEB-Stipendium unter der Mentorschaft von Tino Sehgal.

Stand: Mai 2018

Berliner Festspiele

Sehen was kommt

Die Berliner Festspiele stehen für ein Kulturprogramm, das Neues sichtbar macht. Ganzjährig realisieren sie eine Vielzahl von Festivals, Ausstellungen und Einzelveranstaltungen in ihren zwei Häusern.

mehr