Archiv

Wolfgang Rihm

Wolfgang Rihm

In über 40 Jahren schöpferischer Tätigkeit hat der 1952 in Karlsruhe geborene Wolfgang Rihm ein Œuvre geschaffen, das inzwischen auf mehr als 380 veröffentlichte Werke angewachsen ist. Die kompositorische Begabung Wolfgang Rihms wurde schon während seiner Schulzeit manifest. Prägenden Einfluss hatte später der Unterricht bei Karlheinz Stockhausen, dessen unbedingte Konzentration und Hingabe an das eigene Schaffen Rihm nachhaltig beeindruckten. 1976 setzte dann Rihms eigentliche Karriere als Komponist mit der Uraufführung des Orchesterstücks „Sub-Kontur“ ein. Zwei Jahre später machte die Uraufführung der alsbald an vielen Bühnen gespielten Kammeroper „Jakob Lenz“ den Musiker einer breiten Öffentlichkeit bekannt. Seitdem ist Wolfgang Rihm einer der angesehensten und am häufigsten aufgeführten Komponisten unserer Zeit.

Wenn man einen Schlüsselbegriff für Rihms Schaffen benennen möchte, ist das der der künstlerischen Freiheit. Denn Rihm ist allen Kompositionsstrategien gegenüber, die seiner klanglichen Imagination Fesseln anlegen würden, zutiefst skeptisch und vertraut stattdessen seinem Ausdrucksimpuls. Künstlerische Freiheit charakterisiert auch Rihms Umgang mit den musikalischen Mitteln. Etiketten wie tonal, atonal, avantgardistisch und traditionalistisch passen nicht auf sein Schaffen. Es ist vielmehr gekennzeichnet von einer außerordentlichen Fähigkeit zur plastischen Gestaltung musikalischer Vorgänge und von einer besonderen Ausdruckskraft.

Dominierte in seinen Stücken anfangs Wildheit und eine fragmentarische Gestaltungsweise, so eroberte Rihm sich später eine ganz eigene lyrische Kantabilität und ein besonderes, weite Verläufe tragendes musikalisches Fließen. Inspiration erhielt er dabei in vielfacher Weise von der Literatur, und hier insbesondere vom Surrealismus, oder etwa den Ideen Antonin Artauds, und von der bildenden Kunst. Eine Besonderheit seines Schaffens sind übergreifende Werkreihen, zu denen sich viele Kompositionen, die auch einzeln aufgeführt werden können, formieren. In jüngster Zeit bildet zudem die Auseinandersetzung mit dem Instrumentalkonzert einen besonderen kompositorischen Schwerpunkt.

Wolfgang Rihm ist ein eminent reflektierter und theoriebewusster Künstler, der aus einer profunden Kenntnis der Tradition und der Entwicklungen der Musik der Gegenwart heraus schafft. Mehrere Bände Schriften und Gespräche sind erschienen, die beredt, originell und erhellend von künstlerischen Fragen und der Musik anderer Komponisten handeln. Gegen das erklärende Sprechen und Schreiben über die eigenen Stücke hat Rihm dagegen einen Widerwillen. Seine Musik soll für sich selbst stehen.

Seit 1985 lehrt Wolfgang Rihm Komposition an der Musikhochschule Karlsruhe. Zu seinen ehemaligen Studenten zählen zahlreiche prominente Komponisten wie etwa Jörg Widmann. Trotz all seiner Verpflichtungen arbeitet Wolfgang Rihm in einer Reihe bedeutsamer Gremien des Musiklebens mit. Für sein Wirken hat der Komponist zahlreiche Ehrungen und Preise erhalten.

Stand: Juni 2017

Wikipediaeintrag zu Wolfgang Rihm

Berliner Festspiele

Sehen was kommt

Die Berliner Festspiele stehen für ein Kulturprogramm, das Neues sichtbar macht. Ganzjährig realisieren sie eine Vielzahl von Festivals, Ausstellungen und Einzelveranstaltungen in ihren zwei Häusern.

mehr