Archiv

The Necks

Chris Abrahams, Klavier
Tony Buck, Schlagzeug
Lloyd Swanton, Kontrabass

Das australische Trio The Necks gehört heute zu den avanciertesten Formationen der improvisierten Musik, die insbesondere in Berlin auf den äußerst nährreichen Boden einer seit den 1990er Jahren etablierten Echtzeitmusik-Szene trifft. Was der Pianist Chris Abrahams, der Drummer Tony Buck und der Bassist Lloyd Swanton auf die Bühne zaubern, ist mit Worten kaum zu beschreiben. Hypnotisierend ist ihr gemeinsames Spiel, die gut einstündigen Stücke erscheinen dem Publikum wie ein labyrinthischer, nichtendender Traum. Die vermeintliche Einfachheit ihrer Musik basiert auf einem Prozess, bei dem sich langsam aus einer einzigen musikalischen Gestalt heraus kontinuierlich und manchmal kaum merklich ein komplexer Klangteppich bis hin zu höchster Intensität entfaltet. Durch den dazugehörigen charmanten Groove nehmen sie die Hörer in jedem Moment ihres Spiels gefangen. Weder ganz und gar Avantgarde, noch Minimal, nicht Ambient und auch nicht allein experimenteller Jazz: Die Musik von The Necks ist eine Ausnahmeerscheinung – ein Juwel in der aktuellen Musik.

Chris Abrahams, Klavier, wurde 1961 in Oamaru, Neuseeland, geboren und wuchs in Sydney, Australien, auf. In den frühen 1980er Jahren wurde der Pianist in der Jazz-Szene Sydneys aktiv und spielte mit Modern Jazz Bands wie Mark Simmonds Freeboppers und The Keys Music Orchestra. Gemeinsam mit Lloyd Swanton gründete er 1982 das vom Modern Jazz der 1960er Jahre beeinflusste Duo The Benders. Im Jahr 1985 wurde er Mitglied der Indie-Rockband The Sparklers und begann regelmäßig mit der Sängerin und Songwriterin Melanie Oxley zusammenzuarbeiten. Mit ihr realisierte er seit den 1990ern eine ganze Reihe von Alben. Seit 1985 hat er zudem mehrere Soloalben aufgenommen, zuletzt „The Tender Hook Soundtrack“ (Vitamin Records, 2008) und „Play Scar“ (Room40, 2010). Er war als Produzent tätig und schrieb Soundtracks für mehrere Filme. Chris Abrahams kollaborierte mit zahlreichen Musikern, darunter Jon Rose, Burkhard Beins, Sabine Vogel, Kai Fagaschinski, Mike Cooper, Anthony Pateras, Andrea Belfi und David Toop, sowie mit Ensembles wie Hammerriver und The Somnambulist. Regelmäßig spielt Chris Abrahams in Clubs und auf Bühnen der Improvisationsmusik-Szene in Australien und Europa.

Der Schlagzeuger und Perkussionist Tony Buck, geboren in Sydney 1962, ist einer der kreativsten und außergewöhnlichsten Musiker Australien, der heute in Berlin und Australien lebt und rund um den ganzen Globus tourt. Er war in unzählige, verschiedenste Projekte involviert. Abgesehen von The Necks, ist er auch bekannt als Bandleader der Hardcore-Impro-Band PERIL. Bereits nach seinem Studium am New South Wales Conservatorium of Music wurde er in der Jazz Szene in Australien aktiv. Er reiste viel und traf auf zahlreiche internationale Künstler wie Vincent Herring, Clifford Jordan, Mickey Tucker, Branford Marsalis und Ernie Watts, wie auch die Australier Mark Simmonds, Paul Grabowsky, The catholics, Sandy Evans und Dale Barlow. Einige Zeit verbrachte er in Japan, wo er mit Otomo Yoshihide und Kato Hideki PERIL gründete, und er ging nach Europa, wo er in diversen Formationen und auch als Solist zu hören ist und wo er die lokale „Echtzeitmusik“-Szene mitgestaltet. Tony Buck spielte u.a. mit Jon Rose, Nicolas Collins, Tenko, John Zorn, Tom Cora, Phil Minton, Haino, Switchbox, The Machine for Making Sense, Ne Zhdall, The EX, Peter Brötzmann, Hans Reichel, The Little Red Spiders, Subrito Roy Chowdury, Clifford Jordan, Kletka Red, Han Bennink, Shelley Hirsch, Wayne Horvitz, Palinckx und Ground Zero.

Der australische Bassist und Komponist Lloyd Swanton wurde 1960 in Sydney geboren. Mit seiner 1991 gegründeten, mehrfach für internationale Preise nominierten Band The catholics, mit der er acht Alben herausgab, hatte er größte Erfolge. Er tourte durch Australien und weltweit durch viele Städte, wo er mit Künstlern wie Dewey Redman, Nat Adderly, Clifford Jordan, Vincent Herring, Sting, Jimmy Witherspoon, Margie Evans, Sheila Jordan, Billy Harper, Barney Kessel, Andrew Hill, George Coleman Jr., John Hicks & Carlos Ward, Darrell Grant, Gary Bartz, Phillip Johnston, Jim Black, Tobias Delius, Marilyn Crispell und Molly Ringwald zusammenarbeitete. Mit seiner Musik und seinen Kompositionen ist er auf diversen Alben vertreten. Er komponierte auch für Film und TV und bringt darüber hinaus seit vielen Jahren die sehr populäre Radiosendung „Mixed Marriage“ am Eastside Radio in Sydney heraus, welche sich dem experimentellen Jazz und grenzüberschreitenden musikalischen Stilen widmet. In seiner Freizeit ist Lloyd ein leidenschaftlicher Anhänger des Australian Football und Sammler von Kunst Australischer Aborigines, sowie von Eis-Crushern, Moderner Keramik und Büchern über Federico Fellini. Und er sammelt auch alle Informationen über seinen entfernten Verwandten, Téodore Deck, ein bekannter Französischer Keramiker des Historismus und Jugendstils.

www.thenecks.com

Stand: Februar 2018

Berliner Festspiele

Sehen was kommt

Die Berliner Festspiele stehen für ein Kulturprogramm, das Neues sichtbar macht. Ganzjährig realisieren sie eine Vielzahl von Festivals, Ausstellungen und Einzelveranstaltungen in ihren zwei Häusern.

mehr