Archiv
Bundeswettbewerbe

Treffen junger Autoren 2012

Der Titel der Zeit-Beilage zur Frankfurter Buchmesse 2012 lautete: „Da wächst was nach.“ Acht junge Autoren wurden in der Beilage besprochen, allesamt um die 30, und drei von ihnen waren in den Anfängen ihres Schreibens beim Treffen junger Autoren. Dieses veranstalteten die Berliner Festspiele vom 22.-26. November 2012 nun bereits zum 27. Mal. Und wieder wächst etwas nach, denn 736 Autor*innen haben insgesamt 1.820 Texte für den Bundeswettbewerb eingereicht.

Die neunköpfige Jury aus Autor*innen und Journalist*innen hat 20 junge Talente ausgewählt. In der Lesung der Preisträger*innen am 25. November 2012 im Haus der Berliner Festspiele wurde eine Auswahl ihrer eingereichten Texte vorgetragen. Diese und weitere von der Jury ausgezeichnete Texte sind auch in einer Anthologie nachzulesen.

Die Einladung zum Treffen junger Autoren beinhaltet nicht nur die öffentliche Lesung und die Anthologie. Das eigentliche Treffen findet eher geschützt statt, im Haus der Berliner Festspiele. Es ist ein großzügiges Haus, es zeigt sich offen, es gibt genügend Freiheit und Raum, sich für ein paar Tage in einer Art Campus ausschließlich aufs Schreiben, Lesen, Hören und Über-Texte-Reden zu konzentrieren. Diese schöpferische Atmosphäre führt alljährlich auch viele ehemalige Teilnehmer*innen wieder zum Treffen junger Autoren. Sie kommen ins Gespräch, knüpfen Arbeitsbeziehungen, durchdenken Projekte, finden Freunde und die jungen profitieren von den Erfahrungen der schon älteren Autor*innen. Seit zwei Jahren richtet sich das Treffen junger Autoren auch an Pädagog*innen, denn oft sind sie es, die ein Talent bei ihren Schülern entdecken und sie gezielt fördern. Sie dabei zu unterstützen, ist das Ziel unseres Forums – einem Fortbildungsprogramm.

Christina Schulz