Circus

Die Originale –
Rostislav Novák

„Verwandlung“

Workshopbeschreibung
Franz Kafka war ein deutschsprachiger, jüdischer Schriftsteller aus Böhmen. Das ist nur einer der Gründe, warum ich seine Erzählung „Die Verwandlung“ als Basis für den Workshop ausgewählt habe. Wie immer ist für mich vor allem das Thema das Wichtigste. In diesem Zusammenhang bin ich allerdings besonders an Grenzüberschreitungen interessiert: an den Grenzübergängen zwischen verschiedenen Genres. So würde ich gerne mit dem Thema Verwandlung arbeiten, im Sinne einer Transformation von Tanz zu Marionettentheater, von Circus zum gesprochenen Wort, von Klang zu Material usw.
Das Thema Verwandlung kann man von verschiedenen Blickwinkeln aus betrachten. Das hängt vor allem von den Menschen ab, die an diesem Researchlab interessiert sind und mit mir zusammenarbeiten wollen. Ich würde gerne auf der Basis von Kafkas Text arbeiten, das ist sicher. Aber genauso gerne möchte ich das Werk zusammen mit einem kreativen Team analysieren. Metamorphose, Transformation, Austausch und Wechselspiel zwischen den Genres ist ein Thema, so wie die Veränderung, die Entwicklung des Menschen im letzten Jahrhundert, seit der Zeit, in der das Buch (1912) geschrieben wurde. Werden wir nicht alle zu Wesen, die in Einsamkeit und Isolation gefangen sind? Oder kehren wir zu (unserer) Natur zurück?
Vielleicht finden wir auch gemeinsam ein anderes Thema, das durch die „Verwandlung“ oder durch Kafka angeregt wird. Das möchte ich im Workshop offen halten, damit der Prozess für jeden, der darin involviert ist, auch bereichernd ist. Ganz nebenbei: Braucht der zeitgenössische Circus denn keine Verwandlung?

Rostislav Novák

Rostislav Novák

Rostislav Novák, am 24. Dezember 1979 in Prag geboren, ist Schauspieler, Regisseur und Gründer wie Künstlerischer Leiter von Cirk La Putyka. In seiner Arbeit kombiniert er Artistik, Tanz, Marionetten und Sport mit Live-Musik.
ausführliche Biografie

Weitere Informationen zum Workshop

Was für mich am wichtigsten ist
Das Wichtigste ist für mich immer das Thema. Das erst treibt mich dazu an nachzudenken, mir vorzustellen wie man es auf die Bühne bringen könnte. Erst nach diesem Prozess beginne ich nach den adäquaten Ausdrucksmitteln zu suchen.
Seit ich mit meiner Compagnie arbeite, habe ich als Regisseur verschiedene Herangehensweisen ausprobiert, vom totalen Autorentheater mit nur einem leeren weißen Blatt vor mir bis zu Shows, die auf einem Drehbuch aufgebaut waren. Ich habe in meiner Arbeit mit Choreograf*innen, Tänzer*innen, Marionettenspieler*innen, Filmemacher*innen, Musiker*innen usw. experimentiert. Aber das, was mir am meisten Spaß macht, ist die Suche nach den passenden Ausdrucksmitteln für ein spezifisches Thema.

Meine Motivation
Meiner Meinung nach ist das Wertvollste, was Regisseur*innen und Autor*innen, die erforschen, entdecken und konfrontieren wollen, haben können, eine Plattform, um sich zu treffen. Wenn ich einen Raum habe und Menschen, die mit mir arbeiten wollen, und die Gelegenheit, das Ergebnis mit einem Publikum zu teilen, zögere ich nicht eine Sekunde. Mit meiner Compagnie war ich bereits Teil solcher Art von Projekten (in „Lacrimae“ und „Care“), die dann zu etlichen Shows und anderen künstlerischen Werken geführt haben.

Bewerbungsmodalitäten

Gewünschte Teilnehmer*innen
Anzahl der Personen: 5

  • 1 Circuskünstler*in. Ich suche nicht nach einer spezifischen Disziplin oder Technik. Mein Ziel ist eher, die Arbeit an die vorhandene Technik anzupassen.
  • 1 Tänzer*in (zeitgenössischer Tanz)
  • 1 Schauspieler*in. Jemanden, für den Sprache das primäre Ausdrucksmittel ist.
  • 1 Musiker*in. Idealerweise kein*e Performer*in, sondern jemand mit kompositorischen Fähigkeiten und Erfahrungen, eine*n Multi-Instrumentalist*in.
  • 1 Künstler*in. Hier besteht keine strenge Begrenzung. Kann Maler*in, Bildhauer*in, Schnitzer*in sein, das spielt keine Rolle. Die Hände sollten die Werkzeuge sein.

Der Bewerbung ist bitte beizufügen

  • Für mich ist es wichtig, so viel wie möglich über die Künstler*innen zu erfahren. Zuerst möchte ich ihren Lebenslauf sehen, zusammen mit Videos über ihre Arbeiten. Der nächste Schritt könnte ein Skype-Meeting sein mit einigen ausgewählten Kandidat*innen. Ich werde einen Kameramann, einen Bühnenbildner und einen Kostümbildner von Cirk La Putyka mitbringen.