Circus

Die Originale –
Julia Wissert

„Künstlerische Kollaboration als Form (politischen und sozialen) Widerstands“

Workshopbeschreibung
Ich möchte das Potenzial von innovativer und transgressiver Kunst erforschen, die den vorherrschenden hegemonialen Strukturen und Blicken trotzt, als Mittel des Widerstands. Wir arbeiten immer auf ein „finales Produkt“ hin und scheinen die Kraft und das Potenzial des Moments zu unterschätzen, in dem eine Gruppe verschiedener Menschen mit unterschiedlichen Hintergründen, sozial wie auch künstlerisch, als Team zusammenfindet. Abhängig von den Konstellationen können innerhalb dieser Prozesse utopische Räume entstehen. Räume, die die teilnehmenden Menschen ermächtigen, stärken und von den vorgefertigten Vorstellungen dieser Welt befreien. Dieses Potenzial kann sich über den Probenraum hinaus in andere Begegnungen erstrecken.

Julia Wissert

Julia Wissert

Julia Wissert arbeitet als Theater- und Opernregisseurin in Europa. Wenn sie nicht als Regisseurin arbeitet, gehört sie zum Supertyres Entertainment, einem internationalen Kunstkollektiv. Julia Wisserts Arbeit ist sehr körperlich und basiert auf dekolonialen, machtkritischen und feministischen Diskursen.
ausführliche Biografie

Weitere Informationen zum Workshop

„Etwas als Wissen zu postulieren kann ein politischer, sogar radikaler Akt sein. Das Wissen an Stellen zu suchen, die von anderen übersehen werden, kann ebenso radikal sein.“
Thenjiwe Niki Nkosi

Wenn wir neue Prozesse beginnen, arbeiten wir gewöhnlich auf ein Endprodukt hin. Wir konzentrieren uns dabei auf die Realisierung unserer inneren Vorstellung. Dafür finden wir uns zu einer Gruppe zusammen, deren Mitglieder aus verschiedenen Disziplinen stammen. Im Idealfall entsteht so ad hoc eine Art Familie. Mit der Bildung neuer sozialer Strukturen entfaltet sich auch ein enormes politisches Potenzial.

Da wir unterschiedliche Backgrounds und Ausbildungen haben, müssen wir immer wieder untereinander aushandeln, wie wir zusammen arbeiten wollen: Was braucht jede*r einzelne, um ihr*sein Potenzial entfalten zu können? Gleichzeitig müssen wir eine gemeinsame professionelle Sprache entwickeln. Die Fähigkeiten, die wir dafür brauchen, werden auch im täglichen Leben von uns verlangt. Worin liegt die Kraft des künstlerischen Prozesses? Wodurch bekommt eine Probe das Potenzial die Welt zu beeinflussen? Welches Potenzial findet sich in unserer Suche nach zukünftigen Kunstformen und in den Begegnungen, zu denen es währenddessen kommt?

In der Zeit, die wir miteinander verbringen werden, möchte ich versuchen, eine Arbeit zu schaffen, die gemeinsam entwickelt wird und all unsere unterschiedlichen Backgrounds und Werkzeuge in sich vereint.

Ausgehend von unseren eigenen Gedanken, in Anlehnung an den Text von Thomas Oberender über den zeitgenössischen Circus („Theater der Zeit“, 4/2017), wollen wir eine künstlerische Antwort formulieren, in die die Idee darüber, wie man einen utopischen Raum, wie man unsere Zukunft entwirft, miteingeflossen ist.

Inspirationen

Bewerbungsmodalitäten

Gewünschte Teilnehmer*innen
Anzahl der Personen: 5
Grundsätzlich bin ich flexibel, ich würde jedoch gerne mit 5 Künstler*innen arbeiten. Davon:

  • 1 Circusartist*in
  • 1 Tänzer*in
  • 1 Musiker*in (gerne elektronische Musik)
  • 1 Schauspieler*in
  • 1 Videokünstler*in

Fragen an die Bewerber*innen

  • Welches Kunstwerk hast Du gesehen/erlebt, das Dich inspiriert hat und warum?
  • Mit welche*r*m Künstler*in würdest Du gerne arbeiten und warum?
  • Denkst Du, Kunst kann/sollte politisch sein? Wenn ja, wie?
  • Wie möchtest Du Deine Tätigkeit in der Zukunft erkunden?
  • Welche Herausforderungen/Einschränkungen siehst/erlebst Du in Deiner Tätigkeit?

Der Bewerbung ist bitte beizufügen

  • Bitte erstelle eine kurze (max. 2 Min. lange) Videosequenz in Deinem Fachgebiet, die sich auf Deine persönliche Suche in Deiner Kunst bezieht.
  • Bitte finde einen Text (alles, was „lesbar“ ist, Text, Musik, Bilder …), der Deiner Meinung nach Deinen aktuellen künstlerischen Zustand am meisten widerspiegelt.
  • Bitte beschreibe kurz ein Warm-up mit Dir – per Text, Video oder Bild.

Es wird noch weitere Fragen geben, bevor wir uns tatsächlich treffen.