Martin-Gropius-Bau

Was die Handschrift verrät

Reiner Stach und Peter von Becker im Gespräch über Kafkas Arbeit an seinem Roman aus Anlass der Ausstellung „Franz Kafka. Der ganze Prozess“

Kafka ist Weltliteratur. Einmal gelesen, begleiten seine Figuren und Panoramen ein Leben lang. Mit dem Leben des Autors selbst beschäftigt sich wiederum Reiner Stach. Im Rahmen der Ausstellung „Franz Kafka. Der ganze Prozess“ spricht der Kafka-Biograf mit dem Kulturjournalisten und Schriftsteller Peter von Becker über Franz Kafka, über den „Prozess“, über Kafka und Berlin. Dabei wird Reiner Stach an ausgesuchten Stellen des „Prozess“-Manuskripts Kafkas eigenen Schreib-Prozeß erläutern und für den Betrachter erfahrbar machen.

Peter von Becker beschreibt Stachs Arbeit als „ein kühnes, schier wahnsinniges Unternehmen“. Reiner Stach hat Kafka zu seiner Passion gemacht. 1996 beginnt der Literaturwissenschaftler und Publizist die Arbeit an seiner dreibändigen Kafka-Biografie. Ein Mammutprojekt, dessen Fertigstellung 18 Jahre dauert, im S. Fischer Verlag erschien, und 2027 Seiten umfasst. 2008 wird Stach für den zweiten Band, „Kafka: Die Jahre der Erkenntnis“, mit dem Sonderpreis zum Heimito von Doderer-Literaturpreis ausgezeichnet. Der letzte Band erscheint 2014. Für sein herausragendes Gesamtwerk auf dem Feld der literarischen Biografik erhält Stach 2016 den Joseph-Breitbach-Preis.

Peter von Becker, geboren 1947 in Mannheim, lebt als Kulturjournalist und Schriftsteller in Berlin. Er studierte in München Jura, Soziologie, Kunstgeschichte und Philosophie. Ab 1971 veröffentlicht er essayistische und literarische Texte in Tageszeitungen und Magazinen. Zwischen 1997 und 2005 leitet von Becker die Kulturredaktion des Berliner „Tagesspiegels“, seit 2003 ist er Honorarprofessor an der Universität der Künste Berlin. Am 29. August erscheint Peter von Beckers neuer Roman „Céleste“ im Mare Verlag Hamburg.

Reiner Stach, geboren 1951 in Rochlitz, ist ein deutscher Literaturwissenschaftler, Publizist und Autor. Er hat Mathematik, Philosophie und Literaturwissenschaft in Frankfurt studiert. Seit 2009 lebt und arbeitet er in Berlin. 1996 begann er mit der Arbeit an der umfangreichen Kafka-Biografie.

Tickets & Termine

Was die Handschrift verrät

Ort:

Martin-Gropius-Bau, Kinosaal

Preis/Kategorie:

Eintritt frei

Termine:

  • Sa 12.08.2017, 16:00

Services

Diese Seite weiterempfehlen:

Diese Seite ausdrucken:

Social Web

@gropiusbau

facebook.com/gropiusbau
twitter.com/gropiusbau
instagram.com/gropiusbau

Der Newsletter informiert Sie regelmäßig über das Programm des MGB.
Zur Anmeldung