Gropius Bau

Revolverkino im Gropius Bau

Jeden Monat an drei Abenden in Folge quer durch die Filmgeschichte, Formate und Genres: Die Filmzeitschrift Revolver zeigt im Gropius Bau was Kino sein kann.

Am 25. September startet das erste Programm: Revolverkino im Gropius Bau beginnt mit The End. „Wir leben in Zeiten des Fiebers. Krämpfe schütteln die Gegenwart. Gewalt bricht sich Bahn. Etwas geht zu Ende. Neues kündigt sich an. Aber was?” schreiben die Kuratoren Christoph Hochhäusler und Hannes Brühwiler. Sie haben fünf Filme zum Auftakt zusammengestellt, die von einem Publikumsgespräch begleitet werden.

Das Programm der kommenden Monate entsteht dann jeweils in Kooperation mit wechselnden Revolver-Partnern wie Cargo, Critic.de und Filmkollektiv Frankfurt. Revolverkino ist Ausdruck für das neue Programm des Gropius Bau und aktiviert das Kino vor Ort mit einem neuen Format. Stephanie Rosenthal, Direktorin des Hauses, setzt damit ihr Anliegen fort, den Gropius Bau zu öffnen und als Plattform für zeitgenössische Themen in Berlin zu etablieren.

The End

The End kombiniert bewusst gegensätzliche Filme, Formate und Genres und will entlang der Schmerzgrenze in den Eingeweiden des Kinos lesen. Am ersten Abend wird es außerdem ein Gespräch darüber geben, wie gesellschaftliche Erschütterungen im Resonanzraum des Kinos spürbar werden.

  • Dienstag, 25.9.18
    19:30
    One-Eyed Jacks (Marlon Brando, USA 1961, restaurierte Fassung, 141 Min., Englisch, FSK 12)
    22:00
    Diskussion: Das Kino als Hellseher (in deutscher Sprache) 
  • Mittwoch, 26.9.18
    19:30
    Titicut Follies (Frederick Wiseman, USA 1967, 84 Min., Englisch, FSK 18)
    21:00
    Totem (Jessica Krummacher, Deutschland 2011, 86 Min., Deutsch, FSK 12)
  • Donnerstag, 27.9.18
    19:30
    Inter-view (Jessica Hausner, Österreich 1999, 35 mm Kopie, 48 Min., Deutsch) 
    20:30
    Audition (Takeshi Miike, Japan 1999, 35 mm Kopie, 115 Min., Japanisch mit deutschen Untertiteln, FSK 18)

Die Filme erzählen auf höchst unterschiedliche Weise von den Grenzen der Freiheit und den Versuchen der Gesellschaft, Abweichungen von der Norm zu unterbinden – nicht zufällig waren viele der Filme selbst von diesem Schicksal betroffen. Sie wurden verboten (Titicut Follies), zensiert oder verstümmelt (One-Eyed Jacks - wir zeigen die restaurierte Fassung) und erzählen vom Schmerz als Korrektiv obszöner Macht (Audition), vom unaussprechlichen Horror der Normalität (Totem), dem unmenschlichen Regime der Gesunden über die Kranken (Titicut Follies), von der Suche nach der Frage für die Antwort Gewalt (Inter-view) und vom Wind auf die Glut des schlechten Gewissens (One-Eyed Jacks).

Weitere Termine

Die nächste Filmreihe, die den Titel Gruppenfilme trägt, findet am 24., 25. und 26. Oktober statt und wird von Ekkehard Knörer, Kulturwissenschaftler und Mitherausgeber von Cargo, kuratiert. Weitere Informationen zum Programm finden Sie in Kürze auf unserer Webseite gropiusbau.de.

Über Revolver

„Revolver versammelt Gedanken, Ansichten und Träume filmschaffender und filmschauender Leute.” - So haben wir unser Projekt beschrieben, im Vorwort der ersten Ausgabe, 1998, vor 20 Jahren. Im Mittelpunkt unserer Arbeit steht die Idee, eine „Theorie der Praxis” zu organisieren. Alle am Prozess Kino Beteiligten – insbesondere aber Filmschaffende aller Gewerke und Schulen – sollen Auskunft und Beispiel geben. Unserer Überzeugung nach zeigt sich der wahre Reichtum des Mediums in der Vielfalt der Erfahrungen, Methoden und Ansätze.

Revolver wird heute von den Filmemacher*innen Benjamin Heisenberg, Christoph Hochhäusler, Franz Müller, Marcus Seibert, Nicolas Wackerbarth und Saskia Walker im Kollektiv herausgegeben. Außerdem gehören die Kuratoren Hannes Brühwiler und Istvan Gyöngyösi sowie die Produzentinnen Zsuzsanna Kiràly und Cécile Tollu-Polonowski der Redaktion an.

Kontakt

Presse
Isabell Ertl
Leitung Kommunikation
Gropius Bau

+49 30 254 86 124

Online
gropiusbau.de
facebook.com/gropiusbau
twitter.com/gropiusbau
instagram.com/gropiusbau
#gropiusbau

Pressemeldung vom 11.09.2018, Gropius Bau

Social Web

#gropiusbau

facebook.com/gropiusbau
twitter.com/gropiusbau
instagram.com/gropiusbau

Mit unserem Newsletter sind Sie immer auf dem Laufenden und erhalten regelmäßig Informationen zu unserem Programm. Zur Anmeldung