Martin-Gropius-Bau

Abgeschlossene Projekte

Workshop im Rahmen der Ausstellung „Wols Photograph. Der gerettete Blick“ © Martin-Gropius-Bau, Porikys, 2014
Workshop im Rahmen der Ausstellung „Wols Photograph. Der gerettete Blick“

Intensivprogramme für Schulklassen und Lehrer*innen

MGB Kunst² und MGB Impuls² stehen für eine intensive und nachhaltige Kultur- und Vermittlungsarbeit. Sie wenden sich an Grundschüler*innen, die überwiegend aus Brennpunktgebieten Berlins stammen, sowie an Schüler*innen der Klassenstufen 7 bis 9. Zwei Jahre lang kommen die Schüler*innen ein- bis zweimal pro Monat in den Martin-Gropius-Bau, nehmen an Workshops teil, erarbeiten Moderationen und begegnen Kulturschaffenden, Künstler*innen und Kurator*innen, Journalist*innen, Archäolog*innen und Wissenschaftler*innen.

Die Basis der Intensivprogramme ist ein Bildungskulturvertrag zwischen dem Martin-Gropius-Bau und den beteiligten Schulen.

MGB Kunst²

  • Für: Berliner Grundschulen
  • Dauer: 2 Jahre, alle 2 bis 4 Wochen
  • Angebote: Leitmotiv: „sehen, verstehen, selber machen“; Workshops, Führungen und Präsentationen verzahnen sich mit dem Unterricht
  • Umfang: derzeit bis zu 6 Klassen pro Jahrgang
  • Kosten: Die Intensivprogramme des MGB sind kostenlos.

MGB Kunst² dient als glänzendes Beispiel dafür, wie konkret kulturelle Bildung Kinder in ihrer Entwicklung unterstützen kann. MGB Kunst² wirkt in die Tiefe. Als Pilotprojekt angelegt und wissenschaftlich betreut, ermöglicht es Grundschüler*innen die Beteiligung an einem zweijährigen Kunstprogramm.

Es startete im September 2009 mit Kindern der Gustav-Falke-Grundschule aus Berlin-Wedding. Seit Herbst 2010 nehmen je Jahrgang zwischen sechs und acht Grundschulklassen teil. Seither kommen Mädchen und Jungen aus den verschiedenen Bezirken im Martin-Gropius-Bau regelmäßig mit den unterschiedlichen Aspekten Bildender Kunst in Berührung. Das spielerisch-kreative Arbeiten ist mit einem Sprachförderungsprogramm gekoppelt.

Die Lehrer*innen erhalten einen Jahresablauf, um das Thema im Unterricht vor- und nachzubereiten. Die Workshops werden wissenschaftlich dokumentiert und evaluiert in Wort und Bild. MGB Kunst²-Team und Lehrer*innen tauschen sich aus. Schüler*innen und Lehrer*innen werden in regelmäßig stattfindenden Interviews befragt und das Projekt den Bedürfnissen der Schüler*innen angepasst. Die Protokolle und Evaluationen fließen in die Dokumentation ein.

Nach etwa sechs Monaten können i.d.R. Lehrer*innen und Museumspädagog*innen Veränderungen an vielen Kindern feststellen: Sie werden ruhiger, konzentrierter, fantasie- und ausdrucksvoller und sprachlich versierter. Neben den vielen Entdeckungen rund um die Welt der Künste stärkt das Programm auch das kulturelle Bewusstsein der Kinder. Das sind alles wichtige Faktoren, die die Kinder auf ihrem Weg zum Erwachsenwerden begleiten.

Das Kultur- und Bildungsprojekt ist auf Nachhaltigkeit und deshalb auf mindestens zwei Jahre angelegt. Die Grundlage der Partnerschaft ist ein Bildungskulturvertrag. MGB Kunst² hat Modellcharakter und wird wissenschaftlich begleitet.

Seit 2011 wird es durch die Unterstützung der Aventis Foundation ermöglicht.

Aventis Foundation

MGB Impuls²

  • Für: Schüler*innen der Klassenstufen 7 bis 9
  • Dauer: 1 ½ Jahre, alle zwei Wochen für je 2,5 Std.
  • Angebote: Studium Generale um und über die Bildenden Künste und die Schnittstelle zum Unterricht; Workshops, Gesprächsrunden, Führungen, Präsentationen und Moderationen
  • Umfang: 6 Klassen pro Jahrgang
  • Kosten: Die Intensivprogramme des MGB sind kostenlos.

Jährlich zeigt der Martin-Gropius-Bau bis zu 12 Ausstellungen zu kulturhistorischen und zeitgenössischen Themen. Dies ermöglicht den Schüler*innen mit unterschiedlichen Kunst- und Wissensbereichen – beginnend bei der Archäologie bis zur Zeitgenössischen Kunst und Fotografie – in Kontakt zu kommen.

MGB Impuls² arbeitet auf vier Ebenen:

  • Themenspezifische, bildnerisch-praktische Workshops unter dem Motto „sehen, verstehen, selber machen“. Die Arbeiten und Themen entwickeln sich aus den besuchten Ausstellungen und verzahnen sich mit dem Unterricht. In enger Zusammenarbeit mit den betreuenden Lehrer*innen werden Themen vor- und nachgearbeitet. Sie tangieren die Unterrichtsbereiche Geografie, Deutsch, Ethik, Chemie/ Physik/Mathematik, Geschichte/Politikwissenschaften und Kunst.
  • Gesprächsrunden mit Kulturschaffenden. Künstler*innen und Kurator*innen, Journalist*innen und Art Direktor*innen, Archäolog*innen und andere die Künste tangierende Wissenschaft¬ler*innen geben den jungen Menschen Einblicke in ihr Denken, ihre Arbeit, und unterschiedliche Lebensläufe. Das Programm stellt nebenbei verschiedene Berufe vor. In den Gesprä¬chen lernen die Schüler*innen zu zuhören, Fragen zu formulieren, zu diskutieren und kompe¬tent und überzeugend Argumente vorzutragen und auf Rückfragen und Einwände sicher zu reagieren.
  • Schüler*innen führen... Eltern, Geschwister und Freunde. Sie werden regelmäßig in den Martin-Gropius-Bau eingeladen. Dort stellen ihnen die Schüler*innen Ausstellungsthemen und einzelne Ausstellungsobjekte vor.
  • Präsentationen und Moderationen. Sie sind heute ein zentrales Kommunikationsinstrument. Schüler*innen präsentieren erarbeitete Themen (das können Details zu einem Kunstwerke oder Künstler*innen sein, zu Epochen oder Techniken) vor Gruppen. Sie erlernen, wie man sich auf Präsentationen vorbereitet, werden geschult in ihrem Auftreten, in ihrer Ausdrucks¬weise und im freien Sprechen vor Gruppen.

Die Lehrer*innen erhalten einen Jahresablauf. Jeweils eine Woche vor dem Workshop erhält der/die Lehrer*in einen detaillierten Ablauf, um das Thema im Unterricht vor- und nachzubereiten. Die Workshops werden wissenschaftlich dokumentiert und evaluiert in Wort und Bild. MGB Impuls²-Team und Lehrer*innen tauschen sich aus. Schüler*innen und Lehrer*innen werden via Fragebogen und in regelmäßig stattfindenden Interviews befragt. Die Protokolle und Evaluationen fließen in die Dokumentation ein.

Das Kultur- und Bildungsprojekt ist auf Nachhaltigkeit und deshalb auf mindestens eineinhalb Jahre angelegt. Die Grundlage der Partnerschaft ist ein Bildungskulturvertrag. MGB Impuls² hat Modellcharakter und wird wissenschaftlich begleitet.

Martin-Gropius-Bau

Öffnungszeiten

MI–MO 10:00 – 19:00
DI geschlossen

Kontakt & Besucherinformation

Partner

MGB Kunst² wird von der Aventis Foundation gefördert.

Martin-Gropius-Bau

Sehen, verstehen, selber machen

Artikel von Himbeer Berlin zum Intensiv-Programm „MGB Kunst²“