Martin-Gropius-Bau

MGB Perspektive². Wie ich wurde, wer ich bin

MGB Perspektive² © Martin-Gropius-Bau
MGB Perspektive²

Vortragsreihe im Martin-Gropius-Bau für junge Menschen

Ab der 9. Klasse, Anmeldung erforderlich. Dauer 60 min.; kostenlos.

Wie bewältigen Menschen Krisen? Wie findet man wieder – oder überhaupt – einen Weg, sein Leben zu gestalten? Und welche Rolle nehmen dabei Kultur und kulturelle Räume ein?

Wir laden Menschen mit besonderem Lebenslauf zu einem Vortragsgespräch für junge Leute ein, um herauszufinden: Was treibt sie an? Was gibt ihnen Kraft? Wie haben sie Mut und den Glauben an die eigenen Fähigkeiten gefunden? Wie haben sie sich weiter-entwickelt? Welche Arten des Denkens, Handelns und Lernens sind daraus erwachsen?

Politische, kulturelle und gesellschaftliche Veränderungen wie die verstärkte Zuwanderung aus anderen Kulturräumen, die Bildungskrise und der demografische Wandel verlangen ein Umdenken und einen Blickwechsel. Das standardisierte Bildungs- und Kultursystem muss aktualisiert und auf die neuen Bedürfnisse angepasst werden. Kultur und Bildung gehen dabei Hand in Hand. Sie sind Türöffner für berufliche Perspektiven und probieren neue Formen der kulturellen Bildung aus.

Journalist*innen, Sportler*innen, Vorstandsmitglieder, Künstler*innen – kurz: Profis aus dem Umfeld der kulturellen Arbeit des Martin-Gropius-Bau geben unter dem Motto „Wie ich wurde, wer ich bin“ den jungen Menschen Einblicke in ihre Ausbildung, ihren Lebenslauf, ihre Arbeit und ihre Denkweise. Sie zeigen jenseits von Berufsberatung Perspektiven auf und stehen den Schüler*innen Rede und Antwort.

MGB Perspektive² wird ermöglicht durch:

Karl Schlecht Stiftung

Termine

Ramy Al-Asheq
Termin folgt, Martin-Gropius-Bau

Ramy Al-Asheq ist ein syrisch-palästinensischer Lyriker, Schriftsteller und Journalist. Er wurde 1989 in Al Sharjah in den Vereinigten Arabischen Emiraten geboren und wuchs im Yarmuk-Lager in Damaskus auf. Ab 2011 beteiligte er sich an der Revolution in Syrien, wurde verhaftet und musste nach seiner Freilassung nach Jordanien fliehen. Dort veröffentlichte er 2014 seinen ersten Gedichtband. Im gleichen Jahr kam Al-Asheq mit einem Autorenstipendium der Heinrich-Böll-Stiftung nach Deutschland. Im Dezember 2015 gründete er ABWAB, die erste arabische Zeitung Deutschlands, deren Chefredakteur er für zwei Jahre war. 2016 und 2017 erschienen weitere Prosa- und Gedichtbände, sowie ein Text in der Anthologie „Weg sein – Hier sein“ (Secession Verlag). Al-Asheq ist einer der Autoren des Projekts „Weiter Schreiben", das Texte von Autor*innen publiziert, die ihre Heimat verlassen mussten und nun in Deutschland leben.

Vergangene Termine

Salomon Kalou
DO 25.01.2018, 16:00 Uhr, Martin-Gropius-Bau

Salomon Kalou, geboren in der Elfenbeinküste, ist ein Star der Fußball-Bundesliga. Aufgrund eines Geburtsfehlers hatte er keinen leichten Start ins Leben - heute ist er Fußballprofi. Seine Karriere begann so richtig mit 15 Jahren in den Niederlanden, er wurde beim FC Chelsea und dem OSC Lille zum Champions League-Star und wechselte 2014 zu Hertha BSC. Durch das Leben in den unterschiedlichen Ländern hat er gelernt, sich auf Land und Mentalitäten einzulassen, offen zu sein und u.a. durch Museumsbesuche die jeweiligen Kulturen kennengelernt. Als Vermittler zwischen jungen Ivorer*innen und der Welt gibt er seine Erfahrung weiter. 2009 gründete er mit seinem Bruder die Stiftung Fondation Kalou, die sich für das gesundheitliche und soziale Wohl von jungen Menschen in seiner Heimat einsetzt.

Mo Asumang
DO 01.02.2018, 11:30 Uhr, Martin-Gropius-Bau

Mo Asumang ist Moderatorin, Regisseurin und Autorin. Ihr Vater stammt aus Ghana. 1996 wird sie als Deutschlands erste Afrodeutsche TV Moderatorin bekannt. Im Polanski-Film „The Ghostwriter“ spielt sie die Rolle der US-Außenministerin Condoleezza Rice. Seit ihrer Geburt ist Asumang mit Rassismus konfrontiert. Sie reagiert darauf mit ihren „Grimme Preis“-nominierten Filmen „Roots Germania“ und ihrem Bestseller „Mo und die Arier“. Mo Asumang konfrontiert darin Rassist*innen und den KuKluxKlan mit ihrer dunklen Hautfarbe und entlarvt sie dabei mit ihren scheinbar arglosen Fragen.

Information und Anmeldung:
Organisation, Kommunikation, Vermittlung
Tel + 49 30 254 86 - 326 / 112
Fax + 49 30 254 86 105

Social Web

@gropiusbau

facebook.com/gropiusbau
twitter.com/gropiusbau
instagram.com/gropiusbau

Der Newsletter informiert Sie regelmäßig über das Programm des MGB.
Zur Anmeldung