Archiv
MaerzMusik
ensemble unitedberlin, © Matthias Bothor
ensemble unitedberlin

ensemble unitedberlin & friends

[Um]Brüche

Sidare
Traditionelle Musik

Hamza El Din
Escalay
für Djoze und Streichquartett (1971)

Karim Haddad
And the days are not full enough
für Kontrabass solo (2012)

Brahim Kerkour
Alif
für Flöte, Klarinette, Posaune, Violine, Viola, Violoncello und Kontrabass (2007)

Amr Okba
Instability
für Ensemble (2003)

Iyad Mohammad
Tahlila. Zwei Wiegenlieder für Abraham
UA / Auftragswerk Berliner Festspiele / MaerzMusik (2012/13)

Samir Odeh-Tamimi
Madih
für Ensemble und vier arabische Instrumente (2006)

Sidare
Traditionelle Musik

ensemble unitedberlin & friends
Ferenc Gábor, Leitung

Gäste: Duo Sidare
Osama Abdulrasol, Qanun
Samir Mansour, Oud
Adnan Schnan, Nay

Das Ensemble unitedberlin & friends unter der Leitung des Dirigenten Ferenc Gábor spielt neue Werke von Komponisten, die im südlichen Mittelmeerraum beheimatet sind, die dort ihre Wurzeln haben, oder auch, aus der Erfahrung des Exils heraus, ein ganz eigenes Verhältnis zu ihrer Herkunft gefunden haben:

Hamza El Din aus dem Sudan, der in Großbritannien lebende Marokkaner Brahim Kerkour, Amr Okba aus Ägypten, der heute in Österreich lebt, der in Paris angesiedelte Karim Haddad aus dem Libanon, Iyad Mohammad als Sohn jordanischer Eltern palästinensischer Abstammung in München geboren, und der palästinensisch-israelische Komponist Samir Odeh-Tamimi, der seit langem in Deutschland und heute in Berlin lebt.

In unterschiedlicher Besetzung, vom gemischten Ensemble über das Streichquartett bis hin zum Kontrabass solo, werden in diesem vielschichtigen Konzert Stücke gegenüber gestellt, die auf die Frage nach dem Verhältnis zur eigenen musikalischen Tradition unterschiedliche Antworten geben und diese auch zum Ausdruck bringen: als Adaption, Integration, Exklusion, Kritik oder bewusste Abkopplung werden ihre Positionen wahrnehmbar.

Dem Kollektiv westlicher Instrumente steht mit den Musikern Bassem Hawar (Djoze), N. N. (Nay), Marwan Al Karjousli (Oud) und Hanan El-Shemouty (Quanoun) ein Solistenensemble mit arabischen Instrumenten gegenüber, das auch aus akustischer und spieltechnischer Perspektive den Kontrast aber ebenso auch die Gemeinsamkeiten der Spieltraditionen und Musikpraxen deutlich macht.

Deutschlandradio Kultur überträgt das Konzert am 24.03.2013 um 20:03 Uhr.
Sie hören Deutschlandradio Kultur in Berlin auf 89,6 MHz und Digital 5c.