Specials

Begleitprogramm zur Kunqu Oper

Die vier Träume aus Linchuan © Shanghai Kunqu Opera Company

„Die vier Träume aus Linchuan“

Zum Gastspiel der Kunqu Opera Company gibt es ein umfangreiches Begleitprogramm mit Einführungen und Gesprächen.

1. Dezember 2018

13:00 Uhr, Bornemann Bar
Werkeinführung mit der Theaterregisseurin Anna Peschke und einer*m Performer*in der Shanghai Kunqu Opera Company
In deutscher Sprache

14:00 Uhr, Große Bühne
„Der Traum von Handan“

16:45 Uhr, Bornemann Bar
Publikumsgespräch: „Kunqu: Tradition und Praxis“

Dr. Ágota Révész führt in die Geschichte der Kun-Oper im Kontext der chinesischen Theatertradition ein und befragt die Rolle, die sie heute für das chinesische Verständnis von Kunst und Gesellschaft spielt. Die Leiterin der Shanghai Kunqu Opera Company, Gu Haohao, gibt gemeinsam mit drei Performer*innen der Kompanie Einblicke in Aspekte der Ausbildung und des Trainings, die unterschiedlichen Rollentypen der Kunqu und die Tradition der Neuproduktion jahrhundertealter Stücke.
In deutscher und chinesischer Sprache.

Mit
Gu Haohao, Leiterin und Performerin der Shanghai Kunqu Opera Company
Ni Xuhao, Darsteller von Sheng-Figuren, den männlichen Figuren in Peking- und Kun-Opernstücken
Dr. Ágota Révész, Sinologin und Theaterwissenschaftlerin
Xie Lu, Darstellerin von Dan-Figuren, den weiblichen Figuren in Peking- und Kun-Opernstücken
Zhang Yiyan, Darsteller von martialischen Sheng-Figuren
Moderiert von Prof. Gereon Sievernich

18:00 Uhr, Bornemann Bar
Musikalische Einführung
Musiker*innen der Shanghai Kunqu Opera Company schließen das Publikumsgespräch mit einer kurzen Einführung und einer musikalischen Präsentation auf dem chinesischen Saiteninstrument Yangqin, gespielt von Bao Danni, und der Röhrenspießlaute Erhu, gespielt von Chen Yueting, ab.

18:30 Uhr, Bornemann Bar
Werkeinführung mit Anna Peschke und einer*m Performer*in der Shanghai Kunqu Opera Company
In deutscher Sprache

19:30 Uhr, Große Bühne
„Die purpurne Haarspange“

2. Dezember 2018

13:00 Uhr, Bornemann Bar
Werkeinführung mit der Theaterregisseurin Anna Peschke und einer*m Performer*in der Shanghai Kunqu Opera Company
In deutscher Sprache

14:00 Uhr, Große Bühne
„Der Traum unter dem Südzweig“

16:45 Uhr, Bornemann Bar
Publikumsgespräch: „Über ‚Die vier Träume aus Linchuan‘ und die Avantgarde des Kunqu“

Prof. Dr. Michael Gissenwehrer analysiert die ersten drei Teile des Dramenzyklus und gibt eine Einführung in „Der Pfingstrosenpavillon“, den Höhepunkt des Wochenendes. Die Regisseurinnen Anna Peschke und Susanne Kennedy erläutern, inwiefern das traditionelle chinesische Theater eine Inspirationsquelle für ihre Arbeit darstellt. Gu Haohao, die Leiterin der Shanghai Kunqu Opera Company, erzählt von klassischen Kunqu-Stücken und neuer Kunqu-Kunst im heutigen China und der Bedeutung einer fast verschwundenen Kunstform für die Kunstwelt von morgen. In deutscher und chinesischer Sprache.

Mit
Michael Gissenwehrer, Professor für Theaterwissenschaft
Gu Haohao, Leiterin und Performerin der Shanghai Kunqu Opera Company
Susanne Kennedy, Theaterregisseurin
Anna Peschke, Theaterregisseurin
Moderiert von Jeroen Versteele, Dramaturg der Berliner Festspiele

18:00 Uhr, Bornemann Bar
Musikalische Einführung
Musiker*innen der Shanghai Kunqu Opera Company schließen das Publikumsgespräch mit einer kurzen Einführung und einer musikalischen Präsentation auf der Bambusflöte, gespielt von Zhang Siwei, und der Schalenhalslaute Pipa, gespielt von Yang Shenyi, ab.

18:30 Uhr, Bornemann Bar
Werkeinführung mit Anna Peschke und einer*m Performer*in der Shanghai Kunqu Opera Company
In deutscher Sprache

19:30 Uhr, Große Bühne
„Der Pfingstrosen-Pavillon“

An beiden Tagen

ab 16:00 Uhr, Fassade des Festspielhauses
„Kunqu vor und hinter den Kulissen“
Live-Bildergalerie von Jürgen Sieckmeyer

In den Pausen und zwischen den einzelnen Vorstellungen versorgt die Köchin Yuhang Wu die Besucher*innen mit einer Auswahl an einzigartigen chinesischen Geschmackserlebnissen serviert auf Tapiocachips.

Berliner Festspiele Blog

A bis Z der Kunqu

Was ist eigentlich Kunqu? Wir haben ein kleines Lexikon zusammengestellt, das den Einstieg in die jahrhundertealte Kunstform erleichtern soll.
Zum Artikel