Theatertreffen
Internationales Forum 2018

Internationales Forum

„Ich weiß, dass ich an vielen Punkten der Erde jetzt wunderbare Leute kenne, mit denen ich etwas Besonderes teile.“ – Anna Katharina Müller (Dramaturgin, Stipendiatin Internationales Forum 2018)

35 junge Künstler*innen aus 22 Ländern – aus Kuba, Indien, der Türkei, Deutschland, Spanien, Uganda, der Schweiz, Chile, den Niederlanden, Südafrika, Griechenland, Israel, Japan, dem Libanon, Costa Rica, dem Iran, Ägypten, Polen, China, Slowenien, Österreich und Thailand – haben 18 Tage lang gemeinsam eine Antwort gesucht auf die Frage: Was bedeutet es, relevantes Theater im 21. Jahrhundert zu machen – gesellschaftlich, politisch, künstlerisch?

Dafür haben sie alle Programmformate des Theatertreffens begleitet, jede eingeladene Inszenierung, Performance, Podiumsdiskussion, Lecture und Keynote als Anlass genommen, unsere Welt ästhetisch und ethisch kritisch zu reflektieren. Noch entscheidender als die Vielfalt der geografischen Herkünfte der Stipendiat*innen des Internationalen Forums war dabei das breite Spektrum der künstlerischen Handschriften und Professionen, die von klassischen Regisseur*innen, Schauspieler*innen, Autor*innen, Bühnenbildner*innen und Dramaturg*innen über Videokünstler*innen, Sounddesigner*innen bis hin zu Performer*innen, Tänzer*innen, aktivistischen und bildenden Künstler*innen reichten. Die globale, junge und vor allem interdisziplinäre Perspektive stellte dadurch vor allem postkoloniale, antikapitalistische und feministische Ansätze als Diskurse, die die aktuelle Gegenwart bestimmen, ins Zentrum.

Ausgerüstet mit diesem Wissen haben die Künstler*innen des Internationalen Forums in Workshops mit Max Czollek und Sasha Marianna Salzmann, Modjgan Hashemian, dem Peng!-Kollektiv und Kay Voges zu Themen wie Zensur, Überwachung, Gewalt und gespaltene Gesellschaften geforscht, sie haben neue Dramaturgien und Narrationen erprobt, nach Knotenpunkten von Herrschaftsverhältnissen – im Theater und in der Gesellschaft – gesucht und gefragt, wie sich die Kunst von allen identitären Kategorien, Genres und Marktbedürfnissen befreien lässt. Zusätzlich zum Input von Expert*innen aus beispielsweise den Fachgebieten Finanzsystem oder Internetüberwachung befragten sie Theatermacher*innen wie Sebastian Kaiser, Ulrich Khuon, Thomas Oberender, Anta Helena Recke, Irina Szodruch oder Julian Warner zu ästhetischen und politischen Positionen hier und heute und vernetzten sich mit Dramaturg*innen aller Berliner Theater.

In diesem Sinne bildete das Internationalen Forum 2018 nicht nur das (selbst-)kritische Hintergrundrauschen des Theatertreffens und eine umfassende Plattform für internationalen Austausch und Vernetzung, sondern suchte auch nach einem Startpunkt für eine gemeinsame ästhetische Bewegung.

Theatertreffen-Chronik

Alle Stipendiat*innen des Internationalen Forums seit 1965 in unserer Archivdatenbank.

Internationales Forum

Die Stipendiaten
1965 – 2018

Alle Stipendiaten
aus über 50 Jahren Internationales Forum
in unserer Archivdatenbank

Partner

Social Web

#theatertreffen

facebook.com/theatertreffenberlin
twitter.com/blnfestspiele
instagram.com/berlinerfestspiele

theatertreffen-blog.de
twitter.com/tt_blog18

Mit unserem Newsletter sind Sie immer auf dem Laufenden und erhalten regelmäßig Informationen zu unserem Programm. Zur Anmeldung

Theatertreffen

Chronik
1964 – 2018

Die Datenbank mit allen Inszenierungen, Theatern und Regisseuren seit 1964 sowie den Stückemarkt-Autoren