Untitled

Camae Ayewa (aka Moor Mother)

Die aus Philadelphia stammende Künstlerin Camae Ayewa, auch bekannt als Moor Mother, nimmt in diesem Videostatement poetisch Bezug auf die gesellschaftspolitischen Herausforderungen und Sinnkrisen unserer Zeit.

Moor Mother

Verfügbar ab 16. Oktober 2020
3 min
In englischer Sprache mit optionalen englischen Untertiteln

Die wortgewaltige Poetin, Spoken-Word-Künstlerin, Musikerin und Aktivistin Camae Ayewa stellt sich entschlossen gegen Etikettierung, Stigmatisierung, Verzerrung, Entstellung und Reduzierung jedweder Art. Das gilt gleichermaßen für ihre musikalische Arbeit wie auch für ihr gesellschaftliches Engagement. Als Moor Mother treibt sie frei zwischen Rap, Punk, Noise und Jazz und stimmt mit aller Konsequenz in den Kanon afroamerikanischer Bürgerrechtler*innen ein, packt die Geschichte der afrikanischen Diaspora bei den Wurzeln und überführt sie in afrofuturistischer Manier in eine dystopische Zukunft. Ihre Live-Auftritte beim Jazzfest Berlin 2018 mit Irreversible Entanglements und in einem special feature mit Roscoe Mitchell zählten zu den musikalischen Höhepunkten des Festivals. Auf Jazzfest Berlin Off Stage tritt Moor Mother nun erneut als Künstlerin des Festivals in Erscheinung – diesmal in ihrer Rolle als gegenwartskritische Poetin.

Bob Sweeney video