This Is Not a Game

Eine kurze Geschichte von Q als Mindfuck-Spiel

Ein Spiel mit Realität: In seinem Videoessay betrachtet Arne Vogelgesang die Geschichte und Hintergründe von QAnon und überlegt, welche Komponenten zur extrem schnellen Verbreitung dieses Verschwörungsmythos beigetragen haben.

Filmstill aus: „This Is Not a Game“

Filmstill aus „This Is Not a Game“

55 min, in deutscher Sprache

„Alternate Reality Games“ verknüpfen Realität und Fiktion auf interessante und verblüffende Weise. Basierend auf interaktiven Strukturen, binden ARGs verschiedenste Medien ein, erzeugen eine starke Sogwirkung für die Spielenden, die durch gemeinsames Recherchieren und Austauschen das Spiel (mit)gestalten, und benutzen die individuellen Leben der Spieler*innen als eigentliche Spielplattform. So organisieren sie oft aktive und beständige Gemeinschaften.

Was hat dies nun mit QAnon zu tun? Zahlreiche Beobachter*innen haben seit der Verbreitung dieses Mythos, der sich zugleich als Marke etabliert hat, auf die Verbindung zum Spielprinzip des „Larping“ hingewiesen. In QAnon lassen sich Bestandteile von LARPs (Live Action Role Playing) und ARGs finden, die in ihrer Kombination eine neue Form ergeben. Arne Vogelgesang führt uns durch Geschichten, die Realität gestalten, und betrachtet die Entwicklung von QAnon vor allem im Kontext der Entwicklung der US-Politik.

Wir danken jugendschutz.net für die freundliche Zurverfügungstellung des Videos.
Eine verkürzte Version fand als Vortrag erstmals im Rahmen der Remote Chaos Experience im Dezember 2020 statt.

Arne Vogelgesang
ist Regisseur und Gründungsmitglied des Theaterlabels internil. Unter diesem und eigenem Namen betreibt er seit 2005 freie Theaterarbeit und experimentiert dabei mit verschiedenen Zusammensetzungen von dokumentarischem Material, neuen Medien und Performance. Inhaltlich beschäftigt er sich mit politischer Radikalisierung, devianten Praktiken und der Digitalisierung des Menschlichen. Außerdem arbeitet er als Videokünstler und in der kulturellen Bildung, veröffentlicht literarische Beiträge und hält Vorträge und Workshops zur Ästhetik radikaler Internet-Propaganda.
vogelgesang.internil.net