Filmstill aus „Énumérations“

Filmstill aus „Énumérations“

© Promo

Film

Aperghis II: Film

Énumérations
Musikfilm von Georges Aperghis & Hugo Santiago
F 1990, 60 Min., A.T.E.M., La SEPT, INA

Georges Aperghis und Christian Dierstein diskutieren am Dienstag, 24.03.2015, 16.30-17.30 Uhr im Haus der Berliner Festspiele im Rahmen von „Thinking Together“ mit Lydia Rilling und dem Publikum über Zeit und Musik. Gespräch in englischer Sprache.

Im Jahr 1976 gründete der griechisch-französische Komponist Georges Aperghis die Theatergruppe „Atelier Théâtre et Musique“ (ATEM), die sich bewusst in den Pariser Banlieue ansiedelte und sich unter Beteiligung von Musikern, Schauspielern und Anwohnern der Entwicklung neuer musiktheatralischer Formen widmete. Für Aperghis bedeutete dieser Schritt eine komplette Neuerfindung seines Kompositionsansatzes. Die Arbeiten von ATEM waren inspiriert vom Alltagsleben und von sozialen Problemen, die häufig absurd, satirisch oder poetisch überhöht wurden. In jahrelanger, kontinuierlicher Probenarbeit bildete sich eine musiktheatrale Sprache, in der alle Elemente – Texte, Stimme, Instrumente, Gesten – gleich behandelt werden und eine unverwechselbare Form annehmen.

Bis 1997, als Aperghis ATEM verließ, kreierten die Künstler über 20 abendfüllende Stücke, darunter „La bouteille à la mer“ (1976), „Conversations“ (1985), „Jojo“ (1990), „H“ (1992), „Sextuor“ (1993) und „Commentaires“ (1996). Eines von ihnen – „É́numérations“ aus dem Jahr 1988 – wurde vom argentinisch-französischen Filmregisseur Hugo Santiago gemeinsam mit Aperghis in einem Pariser Abbruchhaus fürs Fernsehen realisiert. Das Ergebnis dieser engen Zusammenarbeit zwischen Regisseur und Komponist ist ein Musikfilm von außergewöhnlicher kinematographischer Qualität, der den Ansatz und Geist dieser Zeit zu evoziert.