Timber

Timber

Konzert

Gordon: Timber

Michael Gordon, der US-amerikanische Komponist und Mitbegründer des legendären Ensembles Bang on a Can, ist einer der Pioniere des Post-Minimalismus und Totalism der 1980er und 90er Jahre. Sein Schaffen ist geprägt vom New Yorker Underground-Rock ebenso wie von seinem akademischen Kompositionsstudium.

„Timber“ gehört zu den extremsten und eindrucksvollsten Kompositionen Michael Gordons – Grund genug, das Stück nach seiner Berliner Aufführung 2013 wieder zu realisieren, jedoch in einer neuen Interpretation des Ictus Ensemble. Das Werk entstand im Auftrag des Perkussionsensembles Slagwerk Den Haag, in deren Fundus Michael Gordon auf das einzig passende Instrument für sein Stück stieß. Ein trockener, obertonreicher Klang schien geeignet: der Klang von Semantrons, von angeschlagenen rohen Hartholzbalken verschiedener Länge. Bei „Timber“ spielen vor allem raumakustische Aspekte eine bedeutende Rolle. Die glockenspielartigen Schwingungen der langen Hölzer erlauben es, einen kraftvollen und zugleich fein aufgefächerten dynamischen Klangkörper zu entfalten. „Timber“, eine streng organisierte minimalistische Komposition mit polymetrischen und polyrhythmischen Schichten und Überlagerungen, bewegt sich dreidimensional durch den Raum. Klänge und Rhythmen wandern von einem zum anderen Spieler, es entstehen komplexe musikalische Texturen und kontemplative Schwingungen. Das einstündige raumgreifende Stück entpuppt sich als außergewöhnliche Klangmeditation.

Michael Gordon
Timber für sechs Schlagwerker (2009)