Konzert
Streichquartette / Carl Nielsen

The Danish String Quartet

Die Konzerte des Danish String Quartet mussten ersatzlos gestrichen werden.
Streichquartett III: Nielsen/Beethoven

Carl Nielsen 1884

Carl Nielsen 1884

© Det Kongelige Bibliotek, Kopenhagen

  • Dauer 2h, eine Pause

Vergangene Termine

Einführung 16:00 Uhr

„Hier habe ich meinen eigenen Ton gefunden“ schrieb Carl Nielsen, als er 1890 während eines Berlinaufenthalts den dritten Satz seines f-Moll Quartetts beendet hatte und fügte hinzu: „Durch dieses Quartett wurde mir klar, woraus er besteht.“ Die neue Selbstsicherheit konnte selbst eine Autorität wie der berühmte Geiger Joseph Joachim nicht erschüttern, dem Nielsen das Stück wenig später vorspielte: „Ja, lieber Herr Nielsen“ sagte dieser einlenkend, als der 25jährige alle seine Revisionsvorschläge abgelehnt hatte, „vielleicht bin ich ein alter Philister. Schreiben Sie, was Sie wollen, solange Sie es fühlen.“ Die Quintessenz aus seinen Erfahrungen mit der Gattung zog Nielsen 1919 in seinem vierten Streichquartett, überzeugt davon, das „wahre Wesen der Streichinstrumente bald kennengelernt zu haben“. Im Programm des Danish String Quartet trifft das Stück auf eines der letzten Streichquartette Beethovens: ein Werk, das in seiner Spannung zwischen konservativerer äußerer Form und kompromisslosem Ausdruck lohnende Vergleiche zu Nielsens letztem Wort zum Streichquartett verspricht.

Carl Nielsen [1865–1931]
Streichquartett Nr. 1 g-Moll op. 13 [1887/88]

Ludwig van Beethoven [1770–1827]
Streichquartett Nr.10 Es-Dur op. 74 Harfenquartett [1809]

Carl Nielsen
Streichquartett Nr. 2 f-Moll op. 5 [1890]

The Danish String Quartet
Frederik Øland, Violine
Rune Tonsgaard Sørensen, Violine
Asbjørn Nørgaard, Viola
Fredrik Schøyen Sjölin, Violoncello

Eine Veranstaltung der Berliner Festspiele / Musikfest Berlin
in Zusammenarbeit mit der Königlich Dänischen Botschaft Berlin anlässlich des Carl Nielsen-Jahres 2015.
Mit freundlicher Unterstützung der Wilhelm Hansen Fonden.