Theater

Angélica Liddell / Atra Bilis Teatro

„Primera carta de San Pablo a los Corintios“
Cantata BWV 4, Christ lag in Todesbanden. Oh, Charles!

Angélica Liddell: Primera carta de San Pablo a los Corintios

Angélica Liddell: Primera carta de San Pablo a los Corintios

© Samuel Rubio

  • Dauer 85 min
  • In spanischer Sprache mit deutschen Übertiteln

Vergangene Termine

In Angélica Liddells Arbeiten geht es um Schmerz, Schuld und um das Kreuz, das die Liebe einem auferlegt. Ihr „Auferstehungszyklus“ führt die katalanische Künstlerin in diesem dritten Teil zum „Hohelied der Liebe“. Aus dem Brief des Apostels Paulus an die Korinther macht Liddell eine Hymne auf die irdische, erotische Leidenschaft. Sie kehrt den mystischen Prozess um, lässt das Theater zur Kirche werden und die Bühne zum Altar. Im Abgrund der Welt will sie die Kraft des Heiligen wiederfinden. Liddell glaubt nicht an Gott – und doch möchte sie leben und arbeiten, als existiere er, „um die Brutalität seiner Abwesenheit zu erfahren. Gott ist tot, nicht aber die Notwendigkeit, an ihn zu glauben.“

Mit Angélica Liddell, Borja López, Sindo Puche, Victoria Aime und Carine Baillod, Hannah Bohr, Emanuelle Depasse, Sophia Fabian, Julia Matzen, Murielle Tenger, Anne-Laure Wagret, Yaya

Text, Regie, Bühne, Kostüm Angélica Liddell
Übersetzung Übertitel Monika Kalitzke
Übertitel Operator Victoria Aime
Vorhänge ShowTex
Kunstdruck Big Image Systems
Taxidermie Taxidermia Fer Fauna
Licht Carlos Marquerie
Ton Antonio Navarro
Lichttechnik Octavio Gómez
Technische Leitung Marc Bartoló
Regieassistenz und Inspizienz Julio Provencio
Produktionsmanagement Génica Montalbano, Sindo Puche, Saité Ye

Produktion: Iaquinandi, S.L.
Koproduktion: Théâtre de Vidy, Lausanne / Odéon-Théâtre de l’Europe Festival d’Automne, Paris / 68° Ciclo di Spettacoli Classici al Teatro Olimpico di Vicenza, Comune di Vicenza – Fondazione Teatro Comunale Città di Vicenza / La Bâtie-Festival de Genève / Theater Chur / Künstlerhaus Mousonturm, Frankfurt / Bonlieu Scène nationale Annecy
Unterstützt von Comunidad de Madrid und Ministerio de Educación, Cultura y Deporte – INAEM.