das gender_ding

das gender_ding

© Saskia Gottstein

Theater

das gender_ding

NEUE STERNE / Hajusom, Hamburg

Premiere 24. April 2014

  • Dauer 80 min., keine Pause

Vergangene Termine

19:00 Uhr Eröffnung
mit Grußworten, Gruppenvorstellungen und Musik

„Stop! Ruhe jetzt! Es geht hier doch nicht ums Aussehen! Um Strumpfhosen oder Klamotten. Es geht um was viel Wichtigeres: um gender, das gender_ding! Und für alle die Farsi sprechen: es geht nicht um Jende – was auf Farsi Hure oder Prostituierte heißt – sondern um genderrr – das englische Wort für Geschlechtsidentität. Es geht also nicht um das Kaufen und Verkaufen von Frauen, sondern um Konstruktion und Dekonstruktion von Geschlechterrollen. Kapiert? Adios!“ (aus dem Stück - Textpassage von Elmira Ghafoori)

Mit Hamed Ahmadi, Soheil Akbari, Zahra Azizi, Aicha Barry, Inoussa Dabré, Farzad Fadai, Elmira Ghafoori, Katalina Götz, Mohammad-Moslem Heidarian, Nebou N'Diaye, Reza Rafii, Jamshid Shahbazi, Hamid Yusefi

Konzept, Künstlerische Leitung, Regie Dorothea Reinicke & Katharina Oberlik
Co-Regie Ella Huck
Ausstattung Jelka Plate
Live-Musik - Gesang, Piano, Saz, Tanbur Derya Yildirim
Samples Viktor Marek
Wissenstransfer, Mitarbeit Video, Daf Farzad Fadai
Video-Gestaltung Jens Apitz
Ballett-Training Friederike Lampert
Tango-Training Marga Nagel & Ute Walter
Produktionsleitung Esther Brandt
Projektkoordination Julia zur Lippe
Öffentlichkeitsarbeit Anika Väth
Assistenzen Anke Meyn, Friederike Falk, Saskia Gottstein
Dokumentation Mathis Menneking
Foto Arne Thaysen
Videotechnik Kirsten Rusche
Licht-Design Michael Lentner
Tontechnik Manuel Horstmann
Bühnentechnik Uwe Sinkemat

das gender_ding ist eine Koproduktion von Hajusom e.V. mit Kampnagel Hamburg, Theater im Pumpenhaus Münster, FFT Düsseldorf.
Gefördert von: Kulturbehörde der Freien und Hansestadt Hamburg, Fonds Soziokultur, Hamburgische Kulturstiftung, Gesellschaft Harmonie von 1789, Dr. Dirk Hamann, Constanze Wriedt, Kurverwaltung St. Pauli.