Ausstellung

Gabriele Münter Preis 2010

14. April bis 6. Juni 2010

Plakat zur Ausstellung „Gabriele Münter Preis 2010“

Plakat zur Ausstellung „Gabriele Münter Preis 2010“

Christiane Möbus ist Preisträgerin des Gabriele Münter Preises 2010

„Christiane Möbus lässt sich vom Paradox und vom Fragment faszinieren, vom Abbruch der gewohnten Geschichte und vom Einbruch des gespenstisch Überwirklichen in die normierte Wahrnehmung“, schreibt die Frankfurter Allgemeine Zeitung über die Objektkünstlerin. Unter 1.362 Bewerberinnen ist Christiane Möbus nun als Preisträgerin des Gabriele Münter Preises 2010 ausgewählt worden. Der mit 20.000 Euro dotierte Preis wird vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend im dreijährigen Turnus ausgelobt in Zusammenarbeit mit dem Bundesverband Bildender Künstlerinnen und Künstler (BBK), dem Verband der Gemeinschaften der Künstlerinnen und Kunstförderer (GEDOK) und dem Frauenmuseum in Bonn. Er ist europaweit der einzige Kunstpreis, der sich an Künstlerinnen wendet, die älter als 40 Jahre sind.

Der Preis wird am 13. April 2010 im Martin-Gropius-Bau in Berlin übergeben. Die feierliche Preisverleihung ist zugleich Eröffnung der Gabriele Münter Preis-Ausstellung, in der die Preisträgerin gemeinsam mit 39 weiteren Künstlerinnen der Gegenwart ausstellen wird. Zweite Station der Ausstellung ist das Frauenmuseum in Bonn.

Aus der Begründung der Jury:

„Die Jury würdigt die künstlerische Konsequenz eines Werkes, das metaphernreich eine kritische wie auch poetische Weltsicht zur Anschauung bringt. Das bildnerische Konzept von Christiane Möbus umfasst aktuelle Fragestellungen wie die nach der Umwelt, gesellschaftliche Prozesse sowie Mythen- und Legendenbildungen. In ihren Objekten und Installationen findet sie zu gleichermaßen präzisen wie sinnlichen Bildern und weist realen Gegenständen neue Funktionen zu.

Mit Christiane Möbus ehrt die Jury das bisherige Lebenswerk einer Künstlerin, die zugleich als Hochschullehrerin für Bildhauerei und angrenzende Bereiche an der Universität der Künste in Berlin ihre künstlerische Kompetenz weitervermittelt.“

Die neun Mitglieder der Jury waren:

Dr. Thomas Elsen (H2-Zentrum für Gegenwartskunst, Augsburg),
Prof. Dr. Michael Fehr (Universität der Künste, Berlin),
Annemarie Helmer-Heichele (BBK - Bundesverband Bildender Künstlerinnen und Künstler, Berlin/ Augsburg),
Susanne Meier-Faust M.A. (GEDOK e.V. - Gemeinschaft der Künstlerinnen und Kunstförderer, Bonn/ Freiburg),
Ingrid Mössinger (Kunstsammlungen Chemnitz),
Marianne Pitzen (Frauenmuseum Bonn),
Dr. Beate Reifenscheid (Ludwig Museum Koblenz),
Dr. Brigitte Reinhardt (Ulmer Museum),
Katharina Schöllgen (Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, Bonn).

Der Gabriele Münter Preis wird 2010 bereits zum sechsten Mal an eine herausragende Künstlerin verliehen. Vor Christiane Möbus erhielten den Preis Thea Richter und Gudrun Wassermann (1994), Valie Export (1997), Rune Mields (2000), Ulrike Rosenbach und Cornelia Schleime (2004) und Leni Hoffmann (2007). Der Gabriele Münter Preis ist europaweit der einzige Kunstpreis, der sich an Künstlerinnen wendet, die älter als 40 Jahre sind. Der Preis wurde ins Leben gerufen, da Frauen dieser Altersgruppe bei hoch dotierten Auszeichnungen deutlich unterrepräsentiert sind.

Namensgeberin des Preises ist die deutsche Malerin Gabriele Münter (1877-1962), eine bedeutende Künstlerin der Klassischen Moderne und 1911 Mitbegründerin der Münchner Künstlergemeinschaft „Der Blaue Reiter“.

Christiane Möbus - Vita

Die 1947 in Celle geborene Christiane Möbius studierte in Braunschweig, Hannover und New York. Nach Professuren in Hamburg und Braunschweig ist sie seit 1990 Professorin an der Universität der Künste Berlin. Sie wurde vielfach ausgezeichnet, u.a. mit dem Karl-Schmidt-Rottluff-Stipendium, dem Villa-Romana-Preis Florenz, dem Förderpreis des Kunstkreises im BDI, dem Bernhard-Sprengel-Preis für Bildende Kunst, dem Förderpreis des Kunstpreises Berlin, dem Niedersachsenpreis und dem Kunstpreis der Stadtsparkasse Hannover. Die Künstlerin lebt und arbeitet in Hannover, Berlin und unterwegs.

Einzelausstellungen (Auswahl): Paula-Becker-Modersohn-Haus, Bremen (1971), Wilhelm-Lehmbruck-Museum der Stadt Duisburg (1980), Suermondt-Ludwig-Museum, Aachen (1983), Provinciaal-Museum Hasselt in Belgien (1986), Museum Moderner Kunst, Wien (1989), Lenbachhaus, München (1991), Kunstverein Ludwigsburg, Kunstverein Braunschweig (1994), Kunstverein Grafschaft Bentheim, Neuenhaus (2001), Kunsthalle Bremen (2005), Neues Museum - Staatliches Museum für Kunst und Design in Nürnberg (2007), Neuer Berliner Kunstverein (2008).

Gruppenausstellungen (Auswahl): Deutsche Bildhauer der Gegenwart-III im Kunstverein Augsburg (1983), Biennale 18 Middelheim in Antwerpen (1985), Positionen von Künstlerinnen des 20. Jahrhunderts im Museum Wiesbaden (1990), Fridericus Rex, Corcoran Gallery of Art, Washington (1997), Ich bin mein Auto. Die maschinalen Ebenbilder des Menschen, Staatliche Kunsthalle Baden-Baden (2002), Das Tier in mir, Staatliche Kunsthalle Baden-Baden (2002), AUTO-NOM. Das Automobil in der zeitgenössischen Kunst NRW-Forum Kultur und Wirtschaft, Düsseldorf (2003).

Veranstalter: Bundesverband Bildender Künstlerinnen und Künstler (BBK), Verband der Gemeinschaften der Künstlerinnen und Kunstförderer (GEDOK), Frauenmuseum in Bonn. Der GABRIELE MÜNTER PREIS wird ausgelobt durch das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ)
Kontakt: Gabriele Münter Preis-Büro im Frauenmuseum
Ulrike Mond, Im Krausfeld 10, 53111 Bonn
Tel (0228) 69 19 55, Fax (0228) 69 61 64
info@gabrielemuenterpreis.de
www.gabrielemuenterpreis.de