HYPERSTITION. [Trailer]

© 2026

Filmpräsentation
Thinking Together

Hyperstition

Ein Film von Christopher Roth
in Zusammenarbeit mit Armen Avanessian

Thinking Together – Filmpräsentation

  • Eintritt frei

  • Dauer: 100 Minuten inklusive einer 8-minütigen Pause
  • In englischer Sprache

Hyperstition wird auch DI 15.03.2016, 16:45 in der Bornemann Bar gezeigt.
Ab 16:00: Lecture von Diann Bauer.
Im Anschluss Q & A mit Diann Bauer, Christopher Roth u.a.

Truth is Science is Fiction.
HYPERSTITION

“And what if there was no beginning?” (Iain Hamilton Grant)

HYPERSTITION: A film on time and narrative. Of thoughts and images. On plants and the outside. Abduction and Recursion. Yoctoseconds and Platonia. Plots and anaerobic organisms. About the movement of thinking and philosophy in anthropology, art, design, economy, linguistics, mathematics, and politics. And back into abstraction.

“You’re always at the beginning and always at the end.” (Ray Brassier) HYPERSTITION: The retooling of philosophy and political theory for the 21st Century.

„Thinking Together“
besteht aus zwei Teilen:
SA 12. & SO 13. März, 12:00–18:00
Konferenz „Time and the Digital Universe“
MO 14. bis FR 18. März, 10:00–18:00
Workshops, Seminare, Projekte
Für die Workshops und Seminare wird um Anmeldung gebeten:

Kuratiert von Berno Odo Polzer

Das Diskurs-Format „Thinking Together“ widmet sich dem Phänomen Zeit in seinen gesellschaftlich-politischen, philosophischen und künstlerischen Dimensionen. Frei zugänglich, stellt das Projekt Zeit und Raum zur Verfügung, gemeinsam mit internationalen Gästen aus den Bereichen Philosophie, Politische Theorie, Kultur- und Sozialwissenschaften, Computer- und Neurowissenschaften, sowie Musik, Tanz, Performance und Bildender Kunst über aktuelle Zeitfragen nachzudenken.

Unter dem Titel „Time and the Digital Universe“ spürt die zweitägige Eröffnungskonferenz neuen digitalen Zeitformen, ihren Eigenschaften und Auswirkungen nach. Zwischen dem 14. und 18. März beschäftigen sich Vorträge, Workshops, Seminare und experimentelle Formate u. a. mit aktuellen politisch-philosophischen Imaginationen der Zeitlichkeit, mit nicht-linearen Zeitkonzepten, mit dem Begriff Rhythmus, sowie mit unterschiedlichen Zeitpraktiken in den Künsten, in Philosophie und Wissenschaft.

Featuring: Armen Avanessian, Elie Ayache, Ray Brassier, Iain Hamilton Grant, Helen Hester, Deneb Kozikoski, Robin Mackay, Steven Shaviro, Benedict Singleton, Nick Srnicek, Christopher Kulendran Thomas, Agatha Wara, Pete Wolfendale, and Suhail Malik in 2026

Appearances: Georg Diez, Anke Hennig, Tom Lamberty, Nick Land, Quentin Meillassoux, Reza Negarestani, Björn Quiring, Patricia Reed, Tom Streidl, James Trafford, Jeanne Tremsal, Alex Williams, and Slavoj Žižek

Title sequences / Intermissions 2026: Diann Bauer
Drawings: Andreas Töpfer
Music: Cosimo Barnet