Ein Volksfeind

Ein Volksfeind. v.l.: Tabea Bettin, Matthias Neukirch, Nicolas Rosat; auf der Projektion: Markus Scheumann, Robert Hunger-Bühler

© Tanja Dorendorf / T+T Fotografie

Theater
10er Auswahl

Ein Volksfeind

von Henrik Ibsen
in einer Bearbeitung von Dietmar Dath
basierend auf der Übersetzung von Hinrich Schmidt-Henkel

Schauspielhaus Zürich

Premiere Schauspielhaus Zürich: 10. September 2015

  • Dauer 2h, keine Pause
  • Mit englischen Übertiteln

Vergangene Termine

Publikumsgespräch am 12. Mai im Anschluss an die Vorstellung

Regisseur Stefan Pucher umgeht das Risiko einer halbherzigen Aktualisierung des Stoffes, indem er eine konsequente Aktualisierung vorzieht. Dietmar Daths Fassung ist dabei mehr als hilfreich, er trifft den Newspeak der Mediendemokratie zielgenau, ohne Ibsen oder die Story dafür zu verraten. Das Heim von Dr. Tomas Stockmann hat Dath in eine Kleinstadt „mit der fortschrittlichsten Kommunalverwaltung aller Zeiten“ verpflanzt. Anfangs verwechselt Markus Scheumanns Tomas die shiny happy people um sich herum mit aufrichtigen Stützen der Gesellschaft. Dass sein Bruder, der Bürgermeister, eine graue Eminenz ist, kriegt der Badearzt zwar mit, aber man darf ja wohl noch an das Gute im Menschen glauben. Genau das ist sein Kunstfehler. Robert Hunger-Bühler alias Peter Stockmann weiß derweil die Tricks von Open Government zu seinen Gunsten anzuwenden. Wem er welche Information via Smartphone einflüstert, und wann es angebracht ist, persönlich im Newsroom eines Schlüsselmediums zu intervenieren: Der Lokalpolitikprofi hat das Timing. Stockmann vs. Stockmann, darauf läuft der Konflikt hinaus. Inszeniert als intrigantes Talkshowspektakel, bei dem das Publikum die Wahl hat: Es kann im Foyer auf Billings Suggestivfragen einsteigen oder im Saal Tomas Stockmann die Treue halten – dem Unbeugsamen, dem der Shitstorm seiner Stadt noch bevorsteht.

www.schauspielhaus.ch

Regie Stefan Pucher
Bühne Barbara Ehnes
Kostüme Annabelle Witt
Musikalische Leitung Christopher Uhe
Video Ute Schall
Licht Frank Bittermann
Dramaturgie Andreas Karlaganis

Doktor Tomas Stockmann, Kurarzt Markus Scheumann
Katrine Stockmann, seine Frau Isabelle Menke
Petra, ihre Tochter Sofia Elena Borsani
Eilif, ihr Sohn Timur Blum
Morten, ihr Sohn Sinan Blum
Peter Stockmann, Tomas’ älterer Bruder, Stadtvorsteher und Polizeichef, Vorsitzender der Kurverwaltung usw. Robert Hunger-Bühler
Morten Kiil, Katrine Stockmanns Pflegevater, Venture-Kapitalgeber Siggi Schwientek
Hovstad, Bloggerin beim Demokratie-Portal „DEMOnline“ Tabea Bettin
Billing, Assistenzblogger und Fact-Checker Nicolas Rosat
Softwareunternehmer Aslaksen Matthias Neukirch
Live-Musik Becky Lee Walters
Live-Kamera Ute Schall

Logo Pro Helvetia