Theater
10er Auswahl

John Gabriel Borkman

nach Henrik Ibsen von Simon Stone
Übersetzung ins Deutsche von Martin Thomas Pesl

Burgtheater im Akademietheater, Wien
Koproduktion mit den Wiener Festwochen und dem Theater Basel

Premiere Wien: 28. Mai 2015, Premiere Basel: 30. Januar 2016

John Gabriel Borkman

John Gabriel Borkman. v.l.: Birgit Minichmayr, Martin Wuttke, Max Rothbart, Nicola Kirsch, Caroline Peters

© Reinhard Maximilian Werner

  • Dauer 2h, keine Pause
  • Mit englischen Übertiteln

Vergangene Termine

Publikumsgespräch am 15. Mai im Anschluss an die zweite Vorstellung

Die Methode des 31-jährigen Australiers Simon Stone ist einfach, doch frappierend: Von den Stücken, denen er sich widmet, bleibt nur wenig Original-Text erhalten. Er erzählt die Geschichte in eigenen, heutigen Worten neu. Auch bei Ibsens „John Gabriel Borkman“ befinden wir uns in der Gegenwart, in der man sich selbst googelt und einander auf Facebook folgt. Der Finanzskandal, der Borkman ins Gefängnis brachte, hat hartnäckige Spuren im Internet hinterlassen. Ähnlich wie die Figuren, die sich im Dauer-Schneefall von Bühnenbildnerin Katrin Brack erst allmählich aus den Schneeanwehungen wühlen, sind Schmach und Schande nur oberflächlich verdeckt. In der winterlichen Landschaft dieser immer wieder erstaunlich witzigen Aufführung geht eine Wolfsgesellschaft ans gegenseitige Zerfleischen. Martin Wuttke als langhaariger, heruntergekommener, in Kübel pissender Outcast Borkman, Birgit Minichmayr als seine schwer enttäuschte Frau, die alkoholabhängige Diva Gunhild, und Caroline Peters als ihre krebskranke, zum Sterben heimkehrende Schwester, schenken einander nichts. Die anderen nehmen da entweder Reißaus (Max Rothbart als Sohn Erhart) oder kommen unter die Räder (Roland Koch als versponnener Foldal). Hochdrucktheater, in dem keine Gefangenen gemacht werden und noch die Sterbenden mit dem „Victory“-Zeichen abtreten.

www.burgtheater.at | www.festwochen.at |
www.theater-basel.ch

Regie Simon Stone
Bühne Katrin Brack
Kostüme Tabea Braun
Musik Bernhard Moshammer
Licht Friedrich Rom
Dramaturgie Klaus Missbach

John Gabriel Borkman Martin Wuttke
Gunhild Borkman, seine Frau Birgit Minichmayr
Erhart Borkman, ihr Sohn Max Rothbart
Ella Rentheim, Gunhilds Zwillingsschwester Caroline Peters
Fanny Wilton Nicola Kirsch
Wilhelm Foldal Roland Koch
Frida Foldal, seine Tochter Liliane Amuat