Metamorphoses 3° : RETORIKA

Metamorphoses 3° : RETORIKA

© Atej Tutta

Performance
Stückemarkt

Metamorphoses 3° : RETORIKA

von Bara Kolenc und Atej Tutta (Slowenien)

Performance
Stückemarkt V

  • Dauer 1h, keine Pause
  • in englischer Sprache

SA 14. Mai 2016, 14:30, Haus der Berliner Festspiele, Camp
About Metamorphoses 1°– 5°
Workshop 1 mit Atej Tutta und Bara Kolenc
Anmeldung unter

SO 15. Mai 2016, 13:30, Haus der Berliner Festspiele, Camp
CONSTRUCTING A PERFORMANCE: Between the Signifier and the Signified
Workshop 2 mit Bara Kolenc und Atej Tutta
Anmeldung unter

Angelehnt an Ovids „Metamorphosen“ setzen sich Bara Kolenc, Atej Tutta und die Performer*innen in starken choreographischen Bildern mit dem gegenwärtigen Gebrauch und Missbrauch von Rhetorik in Politik, Medien und Markt auseinander. RETORIKA ist der dritte Teil des multimedialen Langzeitprojektes „Metamorphoses 1°-5°“, das sich aus Performances, Installationen, Video-Kunst Produktionen und theoretischen Formaten zusammensetzt.

Jurystatement

Theater ist eine rein praktische Kunst. Die Herausforderung besteht genau darin, wie wir es in eine theoretische Form packen können, wie wir es übersetzt und verdaulich machen können. Im Theater steht das „jetzt“ auf dem Spiel, alles kommt auf den Augenblick der Gegenwart an: Entweder es funktioniert oder nicht. Eine Erklärung im Nachhinein ist nutzlos, denn nach der Vorstellung ist das Theater tot. Die Autor*innen des Stückes „Metamorphoses 3° : RETORIKA“ nähern sich so dem Theater von der Philosophie ausgehend, und finden dementsprechend eine genügend enigmatische Form: den Übergang zwischen einer traditionellen Repräsentation im Theater und einem performativen Trend in der bildenden Kunst. Die von ihnen kreierten visuellen und akustischen Elemente machen den Inhalt greifbar, sie übersetzen ihn für uns, wenn man will – ganz ohne Didaktik, dafür aber sehr poetisch und gleichzeitig praktisch. Die tote Stille, die den Sinn verdeckenden Geräusche, die kaum sichtbaren Körper gehören zu einem einheitlichen, geschlossenen Konzept und weisen dieselbe Richtung: zu den Spuren der verlorenen Kommunikation. Sie versuchen der menschlichen Sprache einen Sinn zu geben, diese scheint aber zu allem unfähig. Wie kann man einer politischen Rede noch Glauben schenken, wenn man schon so oft reingelegt wurde? Wie kann ich meinem Geliebten glauben, wenn liebevolle Worte schon so oft gelogen haben? Einsame Figuren irren in einem unerkennbaren Raum herum, der mal von Tönen, mal von Lichtern zerschnitten wird. Es gibt keine Stützpunkte und umsonst liegen die Matratzen herum: Statt Gemütlichkeit, Heimkehr und Ruhe auszustrahlen, fühlt es sich an wie mitten in einer Entrümpelung: als wäre unsere Kultur vom Leib gefallen und wir damit plötzlich kultur-los geworden. Alles ist verbraucht, verstaubt und vernebelt. Worte erfüllen nicht ihre ehemalige Rolle, als irrten Roboter auf der Erde herum: Milliarden von künstlicher Menschen ohne Bewusstsein, ohne Absicht, ohne Ziel. Ich habe dieses Projekt unterstützt, weil mich die Schlüssigkeit überzeugte, mit der Text, Raum, Ton und Figuren nebeneinandergestellt wurden. Ich war dankbar für die selbstbegrenzende Demut, mit der sie es geschafft haben die verschiedenen Schichten ökonomisch zusammenzupressen, wie eben die Matratzen in jenem unvergesslichen Bild.

Árpád Schilling

Konzept und Realisierung Bara Kolenc und Atej Tutta
Dramaturgie Pia Brezavšček
Licht Peter Pivar und Gregor Smrdelj
Ton Jernej Černalogar und Jure Vlahovič
The Rumours Song Original Score Matevž Kolenc
Maske Anja Cojhter
Technische Unterstützung Radovan Jaušovec

Performer Bara Kolenc, Sanja Nešković Peršin, Rebeka Radovan
Performer - Techniker Matej Markovič, Jošt Pengov-Taraniš, Andraž Zlobec

Ausführende Produzenten Bara Kolenc, Julia Danila
Produziert von Kud Samosvoj

Koproduktion mit Kino Šiška Centre for Urban Culture, Kud Pozitiv
In Kooperation mit Plesna Izba Maribor, M.I.K.K. Murska Sobota, Zavod DrMr, KC Mostovna
Unterstützt durch das Kulturministerium der Republik Slowenien, Stadt Ljubljana