Ausstellung

Transatlantische Impulse

2. Dezember 2005 bis 19. Februar 2006

Das Künstlerhaus Villa Aurora in Pacific Palisades, Kalifornien, ist ein Ort der Begegnung deutscher, europäischer und amerikanischer Kultur. Als ein Treffpunkt von Intellektuellen, Künstlerinnen und Künstlern bewahrt und fördert Villa Aurora den deutsch-amerikanischen Austausch von Kunst, Kultur, Wissenschaft und Politik.

Als ehemaliger Wohnort von Lion und Marta Feuchtwanger ist die Villa Aurora auch ein Kulturdenkmal des deutschen Exils an der amerikanischen Westküste, welches die Erinnerung an jene Zeit wach halten soll, in der maßgebliche Repräsentanten des deutschen Kultur- und Geisteslebens vor dem nationalsozialistischem Regime fliehen mussten und hier in Kalifornien Zuflucht und eine neue Heimat fanden.

Nach aufwendiger denkmalgerechter Sanierung wurde die Villa am 1. Dezember 1995 als Künstlerresidenz wiedereröffnet. Seit dieser Zeit waren bis heute über hundert Stipendiaten aus den Bereichen Bildende Kunst, Literatur, Musik/Komposition sowie Film mit einem dreimonatigem Stipendium zu Gast in der Villa. Wichtige Kulturinstitutionen, Galerien, Universitäten etc. in Los Angeles beteiligen sich als Kooperationspartner aktiv an gemeinsamen kulturellen Veranstaltungen wie Ausstellungen, Lesungen, Konzerten, Filmabenden zusammen mit amerikanischen Künstlern. Diese Veranstaltungen haben inzwischen eine große Öffentlichkeitswirkung.

Veranstalter: Villa Aurora e.V.
Ermöglicht durch den Hauptstadtkulturfonds.
Aus Anlass des zehnjährigen Jubiläums der Villa Aurora (Los Angeles).
Kuratorin: Ariane Beyn (Berlin)