Die Räuber

Die Räuber. Ensemble

© Thomas Dashuber

Theater
10er Auswahl

Die Räuber

von Friedrich Schiller
Residenztheater, München

Premiere Residenztheater, München: 23. September 2016

  • 3h 10, eine Pause

Premierenfeier am 21. Mai im Anschluss an die Film-Preview

In einer Epoche der aufkommenden Massenbewegungen, da sich Demokratiefeinde auf Marktplätzen wie auf Social-Media-Plattformen gegen die offene Gesellschaft formieren, bietet Ulrich Rasches eigenwillig strenges und über Jahre verfeinertes Chortheater das Kunstwerk der Stunde. Rasche platziert seine Spieler*innen auf riesigen Laufbändern, die wie Panzerketten rotieren, sich gen Himmel heben und gen Abgrund neigen. Egal ob der Moor’sche Haushalt, der vom Intriganten Franz gekapert wird, oder die Räuberhorde um Karl Moor – alle schreiten wie Galeerensklaven einher; alle geraten in den Sog der Masse, den Rasches Komponist Ari Benjamin Meyers mit meditativen, archaischen Trommelkompositionen kongenial orchestriert. An diesem opernhaften, düsteren Abend verdichten sich die Durchbruchsphantasien und die Kritik der Instanzen, die Schillers Protagonist*innen entflammen, zum apokalyptischen Mahnmal.

www.residenztheater.de

Regie und Bühne Ulrich Rasche
Komposition Ari Benjamin Meyers
Kostüme Heidi Hackl
Chorleitung Alexander Weise
Licht Gerrit Jurda
Dramaturgie Sebastian Huber
Mitarbeit Bühne Sabine Mäder
Choreinstudierung Toni Jessen

Maximilian, Graf von Moor Götz Schulte
Franz Moor Katja Bürkle (für die erkrankte Valery Tscheplanowa)
Karl Moor Franz Pätzold
Amalia von Edelreich Nora Buzalka
Spiegelberg Thomas Lettow
Schweizer Max Koch
Razmann Leonard Hohm
Schufterle Alexander Weise
Roller László Branko Breiding*
Daniel René Dumont

Räuberbande*
Moritz Borrmann, Yasin Boynuince, Kjell Brutscheidt, William Cooper, Emery Escher, Toni Jessen, Max Krause, Bekim Latifi, Cyril Manusch

*Studierende der Otto-Falkenberg-Schule und der Theaterakademie August Everding

Tenor Sandro Schmalzl
Bassbariton Martin Burgmair und Gustavo Castillo
Violine Mariana Beleaeva
Viola Jenny Scherling
E-Bass Heiko Jung
Perkussion Fabian Löbhard