Konzert
Konzerte im Lido

Amirtha Kidambi & Elder Ones / Steve Lehman & Sélébéyone

Amirtha Kidambi & Elder Ones, Steve Lehman & Sélébéyone

Amirtha Kidambi & Elder Ones, Steve Lehman & Sélébéyone

© Chris Weiss, Willie Davis

Vergangene Termine

Amirtha Kidambi lebt in New York City. Sie beschäftigt sich mit karnatischer Musik, studierte (westliche) Klassische Musik und Jazz und untersucht auf ihrem tragbaren Harmonium gemeinsam mit den Mitgliedern der Gruppe Elder Ones die Möglichkeiten, die in einer Verschmelzung von Jazz und karnatischer Musik liegen. Die Modi und Rhythmen dieser klassischen Musik Südindiens unterscheiden sich stark von denen des bekannteren hindustanischen Musikstils. „Diese Musik ist mehr als das Resultat klug gewählter Bezugspunkte“, schreibt Seth Colter Walls in der Zeitschrift Pitchfork. „In ihrer Abstraktion argumentiert sie auf einzigartige Weise für die Vorzüge interkultureller Neugierde“. Amirtha Kidambi gehört mit dem Trompeter Ambrose Akinmusire und der Gitarristin Mary Halvorson der Band Code Girl an. Sie organisierte Veranstaltungen und Konzerte gegen polizeiliche Übergriffe und arbeitete unter anderem mit Matana Roberts und Peter Evans zusammen. In ihrem neuen Set thematisiert sie auf vielfältige Weise politischen Widerstand.
www.amirthakidambi.com
www.mattnelsonsax.com
www.brandonlopez.nyc

Nach dem beeindruckenden Auftritt seines Oktetts beim letzten Jazzfest Berlin kehrt Steve Lehman mit einem ganz anderen Projekt nach Berlin zurück, in dem sich sein langjähriges Interesse am Hip-Hop widerspiegelt. Bei Sélébéyone wirken zwei MCs mit: HPrizm (aka High Priest) rappt auf Englisch und Gaston Bandimic bedient sich des Wolof, der meistgesprochenen Sprache seines Heimatlandes Senegal. Lehman wurde durch den Saxofonisten Maciek Lasserre, der mit ihm zusammen studierte und heute Mitglied in seiner Band ist, in die senegalesische Hip-Hop-Szene eingeführt. Lehman und Lasserre entwickeln das Material des Septetts, das stark auf Elektronik setzt und dessen Rhythmusgruppe mit großer Leichtigkeit zwischen Jazz und Hip-Hop-Beats wechselt. Das Wort „Sélébéyone“ stammt aus dem Wolof und bezeichnet die traumähnliche Sphäre, in der zwei Entitäten aufeinandertreffen und sich zu etwas bisher nicht Gekanntem verbinden: eine perfekte Definition ihrer Musik.
www.stevelehman.com/projects

20:00
Amirtha Kidambi & Elder Ones
Amirtha Kidambi vocals, harmonium
Matt Nelson soprano saxophone
Nick Dunston double bass
Max Jaffe drums, electronics

21:45
Steve Lehman & Sélébéyone
HPrizm spoken word (English)
Gaston Bandimic spoken word (Wolof)
Steve Lehman alto saxophone
Maciek Lasserre alto saxophone
Carlos Homs keyboard
Drew Gress double bass
Jacob Richards drums