Wu Tsang In House

In House: Waiting

  • Eintritt frei

    Da die Platzkapazitäten begrenzt sind, bitten wir um eine verbindliche Anmeldung bis zum 23. März 2018 an und empfehlen eine frühzeitige Anmeldung, da die Plätze in der Reihenfolge der eingegangenen Anfragen vergeben werden.

Vergangene Termine

Im Rahmen ihres einjährigen Aufenthalts im Gropius Bau lädt uns Wu Tsang zu einem intimen Auftakt ihrer Programmreihe In House ein. Diese beginnt mit einem Gespräch mit der in Athen lebenden Fotografin und Fotojournalistin Eirini Vourloumis. Wu Tsang nimmt den leerstehenden Gropius Bau in den Blick und kuratiert dort Eirini Vourloumis Fotografien aus der Serie „In Waiting“.

„In Waiting“ erforscht vorwiegend leere Räume in Athen: Wartezimmer, Durchgänge und unbemerkte, versteckte Orte innerhalb der Bürokratie. Auf ruhige, unerwartete Weise lässt Eirini Vourloumis diese Umgebungen durch ein scharfes und spielerisches Auge von Stagnation, Dysfunktionalität und Widerstandskraft erzählen.

Die Intervention greift die momentane Leere des Gropius Bau auf. Eirini Vourloumis’ poetische Bilder werden von Wu Tsang in den Räumen und Treppenaufgängen choreographiert und in ein Gespräch mit dem historischen Gebäude gebracht, wobei die Kontraste von Übergang und Stillstand beleuchtet werden.

Der Abend beginnt mit einem Gespräch zwischen den Künstlerinnen über ihre bevorstehende Film-Kollaboration, gefolgt von der Buchpräsentation „In Waiting“. Anschließend sind wir eingeladen, den Gropius Bau anhand Eirini Vourloumis’ Fotografien zu erkunden.

Eirini Vourloumis ist Fotojournalistin und Fotografin in Athen. Sie arbeitet regelmäßig für internationale Publikationen wie die „New York Times“, das „Wall Street Journal“, den „New Yorker“, „Time“, „Le Monde“ und „The Guardian“; mit thematischen Schwerpunkt auf der anhaltenden Wirtschafts- und Flüchtlingskrise in Griechenland. Ihre künstlerische Arbeit verbindet dokumentarische und konzeptuelle Ansätze und erforscht komplexe soziale und politische Umgebungen im Kontext Griechenlands.

Wu Tsang hat Anfang des Jahres als Artist in Residence das Studio im Gropius Bau bezogen. Wu Tsang ist eine vielfach ausgezeichnete Künstlerin und Filmemacherin. Ihre Arbeit erforscht Zustände von Verbundenheit und Dazwischen-Sein in der Gesellschaft und hinsichtlich der eigenen Identität. Diese ungewissen Beziehungen zeigen sich meist als Kollaborationen oder im Verschmelzen der Disziplinen wie Performance, Film, Skulptur und Installation. Wu Tsang bricht mit den Grenzen von Dokumentation und Fiktion, um die Bedeutungen, die mit den traditionellen Formen der Bilderzeugung verbunden sind, zu reflektieren, reformulieren und destabilisieren.

Wu Tsang im Gespräch mit Eirini Vourloumis

Die Veranstaltung findet mit Unterstützung von Hatje Cantz statt.