Fatima Al Qadiri: Extraordinary Alien

Fatima Al Qadiri: Extraordinary Alien

© Berliner Festspiele

Installation

Fatima Al Qadiri & Transforma: Extraordinary Alien

The New Infinity – Neue Kunst für Planetarien

10. bis 13. Oktober 2018, 11:00-15:00 & 16:00-21:00 | 14. Oktober 2018, 11:00-16:00

MI 10.10.2018, 20:30
Artist Talk III: Fatima Al Qadiri & Shumon Basar
Kunstquartier Bethanien, Studio 1

Der Titel „Extraordinary Alien“ bezieht sich auf eine Bezeichnung in der Klassifizierung von USA-Künstlervisa: „Alien with extraordinary ability“. Er spielt mit der Doppelbedeutung von „Alien“ und mit der Vorstellung, dass alle Außerirdischen aus unserer unbedeutenden Erdlingsperspektive schon von vornherein außergewöhnlich scheinen. Die Strategie vieler Science-Fiction-Filme, den Betrachter*innen immer nur flüchtige Blicke auf ein außerirdisches Wesen zu gestatten, bis dieses in einer großen Enthüllungsszene ganz zu sehen ist, führt oftmals zur Enttäuschung über die Gestalt des Aliens. Woran liegt es, dass unsere Vorstellungskraft außerstande ist, eine fesselnde außerirdische Gestalt jenseits des dürftigen Angebots aus Hollywood zu erfinden?

Die Arbeit zeigt unterschiedliche, aus einfachen Materialien hergestellte Strukturen, die Planetenoberflächen, Galaxien und Alien-Haut darstellen. Diese Materialien werden gezielt eingesetzt, um die Sci-Fi-Eigenschaften irdischer Gegenstände zu unterstreichen. Der Soundtrack basiert auf einer einzigen Phrase, die mit unterschiedlichen Klängen als Motiv für das außerirdische Wesen und sein Umfeld dienen, die ihrerseits zwar neugierig machen, aber nie vollständig enthüllt werden – ein faszinierendes Spiel mit Spannung, Wiederholung und Erwartung.

Musik Fatima Al Qadiri
Video Transforma (Luke Bennett, Baris Hasselbach, Simon Krahl)
Mixing James Kelly
Raumklang Koenraad Ecker