sheets

sheets

© cgblow

Lesung & Performance

useless land

Catalina Insignares & Carolina Mendonça

Texte von Silvia Federici, Roger Caillois, NOF4, Gloria E. Anzaldúa, Virginia Woolf, Michael Taussig u. a.

Mit Beiträgen von Sursignal, remote viewing club

Die kolumbianischer Tänzerin und Choreografin Catalina Insignares und die brasilianische Regisseurin Catalina Mendonça laden das Publikum ein, im Haus der Berliner Festspiele zu übernachten, sich niederzulegen und Texten zuzuhören, die von der Welt vor der industriellen Revolution erzählen.

Die Teilnehmer*innen werden gebeten, Schlafsäcke mitzubringen.

Die Nacht schenkt uns einige Stunden. Portale nehmen sich Zeit, sie fordern uns zum Verweilen auf. „useless land“ ist eine Zusammenstellung von fiktionalen und theoretischen Texten, die von einer Welt vor der industriellen Revolution sprechen. Texte, die eine kognitive Karte zeichnen von anderen möglichen Verbindungen, anderen Perspektiven auf die Beziehung des Menschen zur Umwelt, zu Tieren, Geistern, Pflanzen, Zeit …

Die kolumbianische Tänzerin und Choreografin Catalina Insignares (*1987) und die brasilianische Regisseurin Carolina Mendonça (*1984) laden dazu ein, mit ihnen die Nacht zu verbringen, sich niederzulegen und zuzuhören. Laut lesen sie Texte vor, bis zum Sonnenaufgang, schaffen einen Raum, in dem das Schlafen eine Möglichkeit ist, die Welt zu verstehen. Stimmen, die in Ohren fließen und Geschichten weben. Ein Ödland. Die Notwendigkeit der Gemeinschaft der Menschen, mit denen wir schlafen, zu vertrauen. Eine Nachtwache, in der wir in Uneinigkeit zusammen sein können, mit verschiedenen Sprachen und Träumen, zwischen wachsam und schlafend.

Besetzung

Catalina Insignares & Carolina Mendonça