Elaine Mitchener

Elaine Mitchener

© Guido Mencari

Performance

Elaine Mitchener

Transformation von Formen des Erinnerns in künstlerische Performance

Die Vokalistin Elaine Mitchener, bekannt für ihre Stilmixturen aus klassischer Musik, Gospel, Soul, Jazz und experimenteller freier Improvisation, und der Choreograf Dam Van Huynh erproben in ihrem neuen Projekt einen Begriff von Erinnerung als Akt der Verantwortung.

“We will inhabit a concept of remembering as an act of responsibility. An act that in turn is ultimately liberating and healing.”
Elaine Mitchener

In ihrem neuen Stück für MaerzMusik untersucht Elaine Mitchener Walter Benjamins Konzept von ‚Eingedenken‘ – ein geschichtliches Bewusstsein und eine Form des Erinnerns, in der die Vergangenheit nicht als etwas Abgeschlossenes begriffen und verklärt, sondern im Gegenteil ihre schonungslose Gegenwärtigkeit betont wird. Im Gegensatz zur vermittelnden, distanzierend beschwichtigenden Tendenz der Erinnerung bleibt Eingedenken dem Leiden der Vergangenheit treu, indem es die Beilegung vergangenen Unrechts ablehnt.

Mitchener wurde in Ost-London von jamaikanischen Eltern geboren. Ihre künstlerische Arbeit als Vokalistin, Performerin und Komponistin ist durchdrungen vom Bewusstsein vergangener und gegenwärtiger Formen der Diskriminierung, postkolonialer Wunden und ihren Auswirkungen auf die Menschheit. „the then + the now = now time“ ist ein künstlerischer Versuch, die Vergangenheit zu politisieren, Zeit und Raum mithilfe von Musik und Bewegung aufzulösen und aus dem Gleichgewicht zu bringen.

Programm

Elaine Mitchener
the then + the now = nowtime (2019) UA

Besetzung

Elaine Mitchener Konzept, Musik & Performance
Dam Van Huynh Bewegungsregie

Gefördert durch die Kulturstiftung des Bundes.
Logo Kulturstiftung des Bundes

Mit Unterstützung von silent green