The Long Now 2018

The Long Now 2018

© Berliner Festspiele, Camille Blake

Konzerte, Performances, Installationen

The Long Now

30 Stunden Kraftwerk Berlin
Kuratiert von Berno Odo Polzer, Laurens von Oswald und Harry Glass

The Long Now ist ein Ort der andauernden Gegenwart. Ein Raum, in dem sich die Zeit selbst entfalten und das Zeitgefühl sich verlieren kann.

The Long Now ist ein Ort der andauernden Gegenwart. Ein Raum, in dem sich die Zeit selbst entfalten und das Zeitgefühl sich verlieren kann. Mit einer Dauer von 30 Stunden lädt das Projekt Besucher*innen ein, sich von der getakteten Chronometrie der Gegenwart zu lösen und sich dieser Zeitblase hinzugeben. The Long Now bildet den Abschluss von MaerzMusik − Festival für Zeitfragen 2019. In der monumentalen Kulisse des Kraftwerk Berlin sind Konzerte, Performances und elektronische Live-Acts mit Klang- und Videoinstallationen zu einer großformatigen Komposition in Zeit und Raum versammelt. Von der musikalischen Avantgarde bis hin zu experimenteller Elektronik, Ambient Music und Noise reichen die musikalischen Welten, die sich in der fünften Ausgabe von The Long Now zu einer körperlichen und künstlerischen Grenzerfahrung formieren. Wir laden Sie ein, den gesamten Zeitraum von The Long Now im Kraftwerk zu verbringen, dort zu übernachten oder mehrmals wiederzukommen. Betten werden bereitgestellt.

Programm

Frederic Rzewski
The People United Will Never Be Defeated
36 Variations on “El pueblo unido jamás será vencido” for piano (1975)

Tonaliens
Werner Durand invented wind instruments
Robin Hayward microtonal tuba, tuning vine
Hilary Jeffery trombone
Anthea Caddy Violoncello

Mazen Kerbaj
Walls Will Fall: The Trumpets Of Jericho
for very large trumpet ensemble
UA der Neufassung

Liping Ting
C. Time Meta
Sound-Video-Installation mit Live-Performances

Live Acts von

Stine Janvin
Sofia Jernberg
Organic Dial

und vielen anderen

Weitere Programmdetails werden in Kürze veröffentlicht.

Gefördert durch den Hauptstadtkulturfonds.

In Kooperation mit Berlin Atonal
Mit Unterstützung von Kraftwerk Berlin

Logo Hauptstadtkulturfonds