Flussdelta in Island

Flussdelta in Island

© iStock.com / Oleh_Slobodeniuk

Listening Session
Thinking Together

Ways of Listening 4

Please Leave Your Ears at the Door

  • In englischer Sprache

Anmeldung erbeten:

„Ich bin nicht sicher, dass wir immer dieselben Dinge hören.“
Maryanne Amacher 2004

„Es war offensichtlich, dass Songs nicht in sich vollständig waren, sondern Teil eines größeren fiktiven Systems, zu dem die Zuhörer*innen immer nur teilweisen Zugang erhielten.“
Mark Fisher 2007

Es gibt immer viele Arten, zu hören, es sind immer viele Empfindsamkeiten im Spiel. In dieser Session wenden wir eine Vielzahl unterschiedlicher Strategien an, um Klanglyrik, Musik, Feldaufnahmen und weitere Klangmaterialien anzuhören. Dabei werden wir dem Ohr als normativen Ort des Hörens weniger Bedeutung zumessen, um eine große Anzahl konzeptueller, haptischer und visueller Modi zu betrachten. Wir beschäftigen uns mit Fragen wie: Wie klingt es, durch einen MIDI-Umwandlungsalgorithmus zu hören? Was hat Shazam gehört, wenn es sich geirrt hat? Wie kann man dem Unklang (dem, was außerhalb unseres Hörempfindens liegt) zuhören?

Mit

Lendl Barcelos (CA/PT)

Im Rahmen von „Defragmentation – Curating Contemporary Music“
Ein Projekt der Kulturstiftung des Bundes und des Internationalen Musikinstituts Darmstadt (IMD) / der Darmstädter Ferienkurse, der Donaueschinger Musiktage, von MaerzMusik – Festival für Zeitfragen sowie in Kooperation mit dem Ultima Festival Oslo