Villa Massimo

Villa Massimo

Veranstaltung

Villa Massimo zu Gast im Gropius Bau

Einlass ab 18:45, Ausstellung ab 20:15
Die Veranstaltung ist öffentlich. Geladene Gäste haben Vortritt, es kann daher beim Einlass zu Wartezeiten kommen.

Die Villa Massimo ist zum zwölften und nun letztem Mal für eine Nacht im Berliner Gropius Bau zu Gast. Die Stipendiaten des akademischen Jahres 2017/18 zeigen ihre in Rom entstandenen Arbeiten in Ausstellungen, Konzerten, Lesungen und Performances. Ehrengast des Abends ist Wolfgang Schäuble, Präsident des Deutschen Bundestages.

Zwei internationale Solisten übernehmen in diesem Jahr den Auftakt des Abends: Nils Mönkemeyer, Bratsche, und William Youn, Piano. Es folgen Grußworte und Reden von Joachim Blüher, Direktor der Villa Massimo, Helmut Schleweis, Präsident des Deutschen Sparkassen- und Giroverbandes, und Wolfgang Schäuble, Präsident des Deutschen Bundestages. Anders als bisher übernehmen Gordon Kampe und Benedict Esche in einem Dialog die Stipendiatenrede und reflektieren so ihre Zeit in der Villa Massimo.

Im Erdgeschoß der Ausstellungsräume des Gropius Baus sind die Bildenden Künstler Bettina Allamoda, Thomas Baldischwyler, Jörg Herold und Christoph Keller mit raumfüllenden Installationen, Skulpturen, Videoprojektionen, Wandbildern und Fotografien vertreten. Der Architekt Benedict Esche zeigt große Modelle zur Wohnbauthematik. Der Komponist Jay Schwartz präsentiert sich mit tonvibrierenden Gongs, das Konzert von Gordon Kampe wird gespielt von LUX:NM contemporary music ensemble berlin. Die Literatur ist durch Iris Hanika und Uljana Wolf vertreten. Darüber hinaus ist im Lichthof Werner Aisslingers (Designer und Praxisstipendiat) in Rom entstandene Installation mit Performance zu sehen.

Stipendiaten 2017/18 Villa Massimo
Bettina Allamoda, Bildende Kunst
Thomas Baldischwyler, Bildende Kunst
Benedict Esche, Architektur
Iris Hanika, Literatur
Jörg Herold, Bildende Kunst
Gordon Kampe, Musik
Christoph Keller, Bildende Kunst
Jay Schwartz, Musik
Uljana Wolf, Literatur

Praxisstipendiat
Werner Aisslinger, Designer

Die Veranstaltung wird gefördert durch den Sparkassen-Kulturfonds des Deutschen Sparkassen- und Giroverbandes und unterstützt von den Berliner Festspielen / Gropius Bau.