Mariano Pensotti / Grupo Marea: „Diamante. Die Geschichte einer Free Private City“

Mariano Pensotti / Grupo Marea: „Diamante. Die Geschichte einer Free Private City“

© Annette Hauschild

Theater

Diamante

Mariano Pensotti / Grupo Marea

Eine besondere Form von Gesamtkunstwerk aus Spiel, Licht und Film: Mariano Pensotti baut ein Dorf ins Haus der Berliner Festspiele.

  • In deutscher und spanischer Sprache

Auf der Bühne und im Saal stehen Holzhäuschen, zwischen denen sich die Gäste in vielen kleinen Gruppen von einem Ort des Geschehens zum anderen bewegen und das Leben im Dorf beobachten können. Diese Siedlung am Rande des Dschungels ist ein besonderer Ort, denn sie befindet sich im Privatbesitz eines Unternehmens wie es sie nicht nur in Lateinamerika gibt. Vor gut 100 Jahren, so die Fiktion des Schriftstellers, Filmregisseurs und Theatermachers Mariano Pensotti, errichtete sie der deutsche Industrielle Emil Hügel im Norden Argentiniens als Werkssiedlung für sein Kohle- und Stahl-Unternehmen „Goodwind“. Heute ist Diamante eine Art Dschungel-Silicon Valley und spezialisiert auf die Programmierung von Software.

In Pensottis Inszenierung erleben die Besucher*innen zusammen mit den Einwohner*innen – gespielt von argentinischen und deutschen Darsteller*innen –, wie sich die Stadt im Laufe eines Jahres von einer florierenden sozial-kapitalistischen Utopie in ein Horrorszenario verwandelt: Allmorgendliche, gemeinsame Sportübungen und allabendliches, gemeinsames Musizieren werden abgelöst von Raubüberfällen und der Angst vor den Anderen, die in den umliegenden argentinischen Dörfern wohnen. Die stolzen Arbeiter*innen der Fabrik verwandeln sich allmählich in Dienstleistende, die unter prekären Bedingungen leben.

Mariano Pensotti bringt große Geschichten in einer Mischung aus Realität und Fiktion auf die Bühne, die eine besondere Form von Gesamtkunstwerk aus Spiel, Licht und Film annehmen. In diesem sechsstündigen Theaterereignis sind die Besucher*innen dazu eingeladen, nicht nur in die Fenster der Häuser von Diamante zu schauen, sondern sich auch ihren eigenen Weg durch die vielen Leben der Bewohner*innen zu suchen. Mariano Pensotti erzählt nicht nur die Geschichte der Privatstadt Diamante in Argentinien, sondern macht das Szenario einer Werkssiedlung oder sogenannten Free Private City, in der die Nutzung öffentlicher Güter und Dienste von der Strategie eines Konzerns abhängen, erlebbar – ein Phänomen, das im 21. Jahrhundert längst nicht mehr so futuristisch und utopisch ist wie es klingt.

Text, Regie Mariano Pensotti
Bühne, Kostüm Mariana Tirantte
Musik Diego Vainer
Licht Alejandro Le Roux
Künstlerische Produktionsleitung Florencia Wasser

Eine Uraufführung der Ruhrtriennale 2018. Die Aufführungen in Berlin sind eine Produktion der Berliner Festspiele / Immersion in Koproduktion mit den Wiener Festwochen und dem Grand Theatre Groningen.