Persona. Videotrailer

© Deutsches Theater, Berlin

Theater
10er Auswahl

Persona

von Ingmar Bergman
Übersetzung Renate Bleibtreu

Deutsches Theater, Berlin / Malmö Stadsteater

Premiere Malmö 15. September 2018
Premiere Berlin 30. November 2018

Theatertreffen-Newcomerin Anna Bergmann adaptiert Ingmar Bergmans Experimentalfilm für die Bühne und befragt skeptisch die Konstruktion der weiblichen Identität.

  • 1 h 30 min / Long Version 2 h 30 min, ohne Pause
  • in deutscher Sprache mit englischen Übertiteln

Sa, 18.5. das Burning-Issues-Team im Gespräch mit Anna Bergmann im Anschluss an die Vorstellung
So, 19.5. Publikumsgespräch im Anschluss an die Vorstellung

Je nach Aufführungsort von „Persona“ tauschen die Schauspielerinnen die Hauptrolle: In Berlin spielt Karin Lithman die stumme Elisabet Vogler und Corinna Harfouch die sprechende Schwester Alma, in Malmö ist es genau umgekehrt. Exklusiv für das Theatertreffen wurde eine Long Version erarbeitet, in der beide Schauspieler*innen an einem Abend in der Rolle der Alma zu erleben sind.

Die erfahrene Krankenschwester Alma pflegt die gefeierte Schauspielerin Elisabet, die aufgehört hat zu sprechen. In einem Haus am Meer verbringen die zwei ungleichen Frauen einen unbeschwerten Sommer – bis die Situation zwischen ihnen kippt. Die Regisseurin Anna Bergmann adaptiert Ingmar Bergmans Experimentalfilm für die Bühne und verwebt Fragen nach der Konstruktion der Identität des Menschen gemeinsam mit zwei starken Schauspielerinnen zu einer intensiven Studie über Macht, Vertrauen, Rollenbilder und den Wunsch, in ein anderes Leben zu schlüpfen.

Statement der Jury

Anna Bergmann erzählt Ingmar Bergmans Experimentalfilm nach – und macht ihn zu einer psychologischen Tiefenschürfung weiblicher Identität. Die Beziehung zwischen der verstummten Schauspielerin Elisabet und ihrer lebhaften Krankenschwester Alma wird zu einem intimen Psychoduell der großen Schauspielerinnen Corinna Harfouch und Karin Lithman, das immer neue, überraschende Wendungen nimmt und manches Tabu und Klischee durchquert. Der Abend untersucht, wie Frauen von Bildern, denen sie entsprechen sollen, gequält werden, wie sie sich vergleichen, vermessen, verausgaben – und schließlich gegenseitig austauschen. Wo verläuft die Grenze zwischen eigener Identität und zugewiesener (Frauen-)Rolle? Klug entspricht an diesem Abend die Form dem Inhalt: Denn die stumme und die sprechende Schauspielerin tauschen je nach Aufführungsland die Hauptrolle und verhandeln so einen alten Theater-Neid-Konflikt gleich mit.

Besetzung

Regie Anna Bergmann
Bühne Jo Schramm
Kostüme Lane Schäfer
Musik Hannes Gwisdek
Licht Sven Erik Andersson
Video Sebastian Pircher
Dramaturgie Sonja Anders, Felicia Ohly

Frau Elisabet Vogler Karin Lithman
Schwester Alma Corinna Harfouch
Ärztin Franziska Machens
Herr Vogler Andreas Grötzinger