Die Ungeborgenen

Die Ungeborgenen

Theater

Die Ungeborgenen

nach „Jagdszenen aus Niederbayern“ von Martin Sperr
Ensemble „Gruppe aus 6“ vom Görres Gymnasium Düsseldorf

Die Welt, die wir in den „Ungeborgenen“ zeigen, ist eine traurige: Außenseiter*innen passen nicht hinein in eine scheinbar homogene Gemeinschaft, die nur darauf wartet, dass irgendjemand Schwäche zeigt, letztlich sogar in ihren eigenen Reihen.

  • 1 h, ohne Pause

Unser Stück zeigt in knappen Einstellungen die Gewalt, die sich hinter der Normalität einer solchen Gemeinschaft verbirgt. Aber: Ist es nicht viel wertvoller, sich von vorgeschriebenen Gruppenregeln abzugrenzen und vielmehr seine eigene Identität zu suchen und in Freiheit zu leben? Wer beschließt eigentlich in einer Gemeinschaft, wer dazu gehört und wer nicht? Was muss man tun, um dazu zugehören? Was muss man dafür aufgeben? Diese Fragen haben wir unserer aktuellen künstlerischen Arbeit mit Martin Sperrs Stück zugrunde gelegt: „Die Ungeborgenen“ sind eingespannt in festgeschriebene Verhältnisse und Verhaltensre-geln; wer sich nicht fügt, droht an ihrer Enge zu ersticken.

Die „Gruppe aus 6“ des Görres Gymnasiums in Düsseldorf wurde 2013 gegründet und steht allen spielfreudigen, neugierigen Schüler*innen ab der neunten Klasse offen. Im Durchschnitt sind wir zehn Mitglieder; einige Spieler*innen dieses Stückes sind nun bereits seit vier Jahren dabei, einige machen sogar nach dem Abitur weiter und andere wiederum kommen zurück, um uns bei Aufführungen zur Seite zu stehen.

Besetzung

Spielleitung Sandra Hartung

Mit
Ferdinand Berzdorf, Leander Gislason, Anna Lena Glock, Lorelei Holtmann, Anne Gatzka, Emma Mertens, Ji Hun Park, Dennis Rinck, Lisa Marie Steffen, Fynn Steiner, Claudius Weis