Still aus „Casino“

Still aus „Casino“

Filme
Revolverkino im Gropius Bau

Casino

Das Paradies vertreibt uns

Casino
Regie: Martin Scorsese
USA 1995, OmU

Drei Abende in Folge quer durch die Filmgeschichte, Formate und Genres: Die Filmzeitschrift Revolver zeigt regelmäßig im Gropius Bau, was Kino sein kann.

Weitere Revolverkino-Termine
Mittwoch, 20.11.19, 19:00
The Boston Strangler, R: Richard Fleischer, USA 1968, OF
Adam und Evelyn, R: Andreas Goldstein, DE 2018, OF

Freitag, 22.11.19, 19:00
Eden, R: Mia Hansen-Løve, FR 2015, OmU
Überraschungsfilm

Das Paradies war möglicherweise ein Ort, an dem man nicht nur unbekleidet, sondern auch untätig „schamlos” war. Nach der Vertreibung haben Adam und Eva dann die Arbeit erfunden. Das Kino könnte man als den Versuch begreifen, diese Erfindung für zwei Stunden rückgängig zu machen. Nicht nur sind wir unsichtbar im dunklen Saal (in gewisser Weise also nackt ohne Scham), wir sind auch von der Pflicht befreit, unsere Anwesenheit durch Leistung zu rechtfertigen.

Das Paradies spielt aber auch in den Filmen selbst eine große Rolle. Das Programm im November umfasst vier Filme, die von sehr irdischen Paradiesen erzählen, und wie sie ihre Bewohner*innen vertreiben. Sei es, weil in einem Kopf mitunter ganz gegensätzliche Glücksvorstellungen koexistieren können (wie in Richard Fleischers The Boston Strangler), sei es, weil für manche Menschen – in einer Welt, die das Glück zum Geschäft gemacht hat – nur die Steigerung zählt (wie in Martin Scorseses Casino), sei es, weil die Musik – wie die Zeit – kein Innehalten kennt (wie in Mia Hansen-Løves Eden), sei es, weil das „Ende der Geschichte“ zu viel Anfang ist für eine Liebe (wie in Andreas Goldsteins Adam und Evelyn).