Bronzeskulptur eines Hippogryph islamischen Ursprungs, ca. 10. / 11.Jahrhundert

Bronzeskulptur eines Hippogryph islamischen Ursprungs, ca. 10. / 11.Jahrhundert. Museo dell’Opera del Duomo Pisa

© Wikimedia Commons

Konzert
Berliner Orchester

Berliner Philharmoniker I

Daniel Harding, Leitung
Neuwirth | Mahler

Mehrdeutigkeit, Hinwendung zu Material ganz unterschiedlicher Herkunft, das Überschreiten der Grenze zwischen Populär- und Hochkultur - diese Haltungen teilt die Komponistin Olga Neuwirth mit Gustav Mahler. Dessen Fünfte Symphonie folgt in diesem Konzert auf die europäische Erstaufführung von Neuwirths neuer Komposition „Keyframes for a Hippogriff – Musical Calligrams“, die dem Andenken an die berühmte New Yorker Kunstsammlerin Hester Diamond gewidmet ist.

Einführung jeweils 50 Minuten vor Konzertbeginn

Im Dezember 2019 war die Aufmerksamkeit der internationalen Musikwelt ganz auf die spektakuläre Weltpremiere von Olga Neuwirths Oper „Orlando“ an der Wiener Staatsoper fokussiert. Und nach den Aufführungen ihres Trompetenkonzertes „… miramondo multiplo …“ mit Håkan Hardenberger und ihres Flötenkonzertes „Aello – ballet mécanomorphe“ mit Emmanuel Pahud beim vergangenen Musikfest Berlin 2019, folgt nun die Europäische Erstaufführung von Neuwirths „Keyframes for a Hippogriff“. Das Fabelwesen, zur einen Hälfte Greif, zur anderen Pferd, wurde berühmt durch Ariosts Epos „Orlando furioso“. Und dass es sich bei dem neuen Werk um „Keyframes“ handelt, zeigt den besonderen Einfluss der Filmkunst auf die Musik von Olga Neuwirth. Die Berliner Philharmoniker werden von Daniel Harding geleitet, der schon das der Musik Gustav Mahlers nahestehende Orchesterstück „Masaot / Clocks without Hands“ von Neuwirth aus der Taufe hob. – Gustav Mahlers Symphonie Nr. 5, von der der Komponist meinte, sie sei ein verfluchtes Werk, niemand kapiere sie, wurde zu einer Zeit geschrieben, als auch das alle bisherige Beethoven-Verehrung überbietende Beethoven-Denkmal von Max Klinger bei der Wiener Sezession präsentiert wurde. Die Trompeten-Fanfaren, mit denen Mahlers Fünfte beginnen, werden gerne mit dem Kopfmotiv von Beethovens Fünfter assoziiert. Das aber sind Äußerlichkeiten, die kaum etwas oder sogar nichts mit Mahlers Symphonie zu tun haben. Gewichtiger ist, dass Mahler mit der Fünften der Unterstützung durch das gesungene Wort nicht mehr bedarf wie zuvor noch in seinen Wunderhorn-Symphonien. Die musikalische Sprache der Fünften kommt allein durch sich selbst in Fahrt, erreicht auf rein musikalische Weise die Dimensionen eines Mammuts und bleibt auch Musik, wenn, nach dem berühmten Adagietto, die Ungetüm gewordene Symphonie in ihrem Finale schier außer sich gerät.

Konzertprogramm

Olga Neuwirth (*1968)
Keyframes for a Hippogriff – Musical Calligrams in memoriam Hester Diamond
für Countertenor, Kinderchor und Orchester (2020)

Auftragswerk der Stiftung Berliner Philharmoniker gemeinsam mit dem New York Philharmonic und dem Royal Stockholm Philharmonic Orchestra
Uraufführung

Gustav Mahler (1860 – 1911)
Symphonie Nr. 5 cis-Moll (1901/02)

Besetzung

Andrew Watts Countertenor

Kinderchor N.N.
Berliner Philharmoniker
Daniel Harding Leitung

Eine Veranstaltung der Stiftung Berliner Philharmoniker in Kooperation mit Berliner Festspiele / Musikfest Berlin