Memories to Choke on, Drinks to Wash Them Down

Filmstill aus „Memories to Choke on, Drinks to Wash Them Down“. Filmstill

Film
Sundays for Hong Kong II

Memories to Choke on, Drinks to Wash Them Down

HK 2019, digital
Regie: Leung Ming-Kai, Kate Reilly

Deutschlandpremiere

Liebes Publikum, mit großem Bedauern müssen wir mitteilen, dass die Veranstaltung aufgrund der aktuellen Entwicklungen im Zusammenhang mit der Ausbreitung des Coronavirus entfallen muss.

Berliner Festspiele on Demand: Vom 9. April bis 7. Mai zeigen wir vier Filme der Reihe auf unserer Website. Zu den Videos

  • 78 min
  • Kantonesisch und Englisch mit englischen Untertiteln

Vier Geschichten (drei davon fiktiv, eine dokumentarisch) zeigen, wie Fiktion und Fakt, Humor und Drama, das Private und das Politische einander ergänzende Facetten derselben, stets faszinierenden, komplexen, fordernden Realitäten sind, die Hongkong ausmachen. Eine furchtlose Haushaltsangestellte aus Indonesien führt die betagte, aber energiegeladene ältere Dame, die ihr anvertraut ist, klug auf einen täuschend umwegreichen Ausflug. In einem Spielzeugladen, der sich auf Nostalgie spezialisiert hat, holen zwei Brüder um die Zwanzig Erinnerungsfragmente an ihre Jugend hervor. Zwei junge Lehrer*innen – ein cleverer Einheimischer und eine Ausländerin, die von den kulinarischen Freuden Hongkongs fasziniert ist – begeben sich auf eine gemeinsame Entdeckungsreise der Hongkonger Kultur. Eine politisch engagierte junge Frau, die als Barista und Schauspielerin arbeitet, beschließt, bei den heiß umkämpften Wahlen von 2019 zu kandidieren. Leung Ming-kai und Kate Reilly gehen mit dieser anspruchsvollen Struktur ein Risiko ein, aber das Resultat ist ein Film, der sein Publikum beglückt und sanft provoziert. Mit trügerischer Leichtigkeit und Eleganz lotet der Film die Spannungen und Widersprüche aus, die der derzeitigen Zwangslage Hongkongs zu Grunde liegen und sie aktivieren.
(IFFR International Film Festival Rotterdam)

Leung Ming Kai
Leung Ming Kai arbeitet hauptsächlich als Kameramann. Er drehte bereits mehr als ein Dutzend gefeierte Spielfilme an verschiedenen Orten der Welt, darunter „Murmur of the Hearts“ (2015), „Old Stone“ (2015) und „By the Time it Gets Dark“ (2016). Außerdem führte Kai bei mehreren Kurzfilmen Regie. „Three Boys“ (2007) erhielt den Hauptpreis bei den Hong Kong Independent Film & Video Awards und vertrat die Philippinen beim Kurzfilmfestival von Clermont-Ferrand. „Lock“ (2007, mit Ko-Regisseurin Kate Reilly in der Hauptrolle) wurde vom Tribeca Film Festival ausgewählt.

Kate Reilly
Bevor Kate Reilly begann, Drehbücher zu schreiben und Regie zu führen, arbeitete sie als Schauspielerin. In New York trat sie mit der experimentellen Theatergruppe Polybe + Seats auf. Kate Reilly schrieb und spiele Live Comedy und spielte in improvisierten Folgen der Sitcom „Golden Girls“ die Rolle der Dorothy. Seit 2008 hält sie sich abwechselnd in den USA und in Hongkong auf und wirkt in Filmen internationaler Filmemacher*innen mit, darunter Anocha Suwichakornpong, John Magary und Leung Ming Kai.