Performance-Parcours

Screws

Alexander Vantournhout/not standing

Deutschlandpremiere
Uraufführung: 28.05.2019, Rencontres chorégraphiques internationales de Seine-Saint-Denis

Alexander Vantournhout ist sowohl im zeitgenössischen Tanz als auch im Circus ausgebildet. Er begibt sich in fünf Mikroperformances auf die Suche nach dem kreativen kinetischen Potential, das in den körperlichen Einschränkungen, in den Beziehungen und Grenzen zwischen Darsteller*innen und Objekten liegt.

Screws

Screws

© Bart Grietens

  • 60 min, ohne Pause

Vergangene Termine

Updates
Wir arbeiten daran, das Gastspiel zu einem späteren Zeitpunkt zeigen zu können. Informationen dazu finden Sie in Kürze auf unserer Website, in unserem Newsletter und auf unseren Social-Media-Kanälen.

Normalerweise hat eine Bowlingkugel nur eine Funktion: am Ende der Bahn so viele Kegel wie möglich umzustoßen. Was aber, wenn man dieses Objekt aus seiner gewohnten Umgebung entfernt und aus dem Objekt ein Subjekt macht?
In „Screws“ führt Alexander Vantournhout das Publikum, zusammen mit einer Tänzerin und vier Tanzakrobat*innen, durch eine Reihe von Mikroperformances. Von kurzen Soli und Duetten bis hin zu pointierten Gruppenchoreografien wird die Beziehung zwischen dem Körper und dem Objekt umgedreht. Die am Körper befestigten Gegenstände, wie Eisschuhe, Bowlingkugeln oder Antigravitationsschuhe, geben ihm entweder Halt oder bringen ihn aus dem Gleichgewicht, wodurch die Schwerkraft überwunden oder ihre Wirkung verstärkt wird. Die Tänzer*innen sind aufgefordert, den Gesetzen der Physik zu widerstehen.
Diese ortsspezifische Performance führt die Zuschauer*innen auf einem Parcours durch und um das Haus der Berliner Festspiele. Sie können umhergehen, sich führen lassen und die Perspektiven selbst wählen, aus denen sie die einzelnen Miniaturkompositionen wahrnehmen möchten.

Besetzung

Choreografie/ Circografie Alexander Vantournhout
Entwicklung und Performance Petra Steindl, Josse De Broeck, Felix Zech, Hendrik van Maele, Emmi Väisänen, Alexander Vantournhout
Dramaturgie Sébastien Hendrickx
Inhaltliche Beratung Rudi Laermans
Assistenz Choreografie Anneleen Keppens, Martin Kilvady
Kostüme Anne-Catherine Kunz
Technischer Leiter Rinus Samyn
Licht Tim Oelbrandt
Technik Bert Van Dijck, Rinus Samyn, Tom Reynaerts, Tom Daniels
Konstruktion Willy Cauwelier
Fotografie Bart Grietens
Management Kompagnie Esther Maas
Tourmanagement Aïda Gabriëls
Frans Brood Productions

Trailer

Produktion: not standing
Koproduktion: Kunstencentrum Vooruit, Gent, MA scène nationale, Montbeliard, PERPLX, Marke, CIRCa - Pôle National Cirque, Auch

Residenzen Kunstencentrum Vooruit, Gent, Platforme 2 Pôles Cirque en Normandie/La Brêche à Cherbourg und Cirque-Théâtre d’Elbeuf, Cultuurcentrum, Brugge, Wood Cube, Roeselare, Workspace, Brüssel, MA, Montbéliard, Circa, Auch

Dank an Lore Missine, Veerle Mans, Bauke Lievens, Maria Madeira, Lien Vanbossele, Monuments Nationaux de France et Simon Pons-Rotbardt

Mit Unterstützung der Flämischen Regierung.

Alexander Vantournhout ist Residenzkünstler bei Kunstencentrum Vooruit, Gent (2017–2021) und assoziierter Künstler bei Le CENTQUATRE Paris and Cirque-théâtre Elbeuf. Er ist Kulturbotschafter der Stadt Roeselare und wird von der Fondation BNP Paribas bei der Entwicklung seiner Projekte unterstützt.