Online-Führung

Männlichkeiten: Berliner Perspektiven

Kontaktauge / Temas-göz mit Aykan Safoğlu

Zum Livestream

Im Rahmen der temporär geschlossenen Ausstellung Masculinities: Liberation through Photography spricht der Künstler* Aykan Safoğlu über die Arbeiten von Akram Zaatari, Kalen Na‘il Roach und Paul Mpagi Sepuya und teilt seine* persönliche Sicht mit den Zuschauer*innen.

Sanatçı Aykan Safoğlu, geçici olarak ziyarete kapanan Erillikler: Fotoğraf vasıtası ile Özgürleşme isimli grup sergisinin kamusal programı kapsamında, sergiye katılan sanatçılar Akram Zaatari, Kalen Na‘il Roach und Paul Mpagi Sepuya’nın yapıtları üzerine konuşacak ve izleyicilerle kişisel okumalarını paylaşacak.

Catherine Opie, Bo, Aus der Serie Being and Having, 1991

Catherine Opie, Bo, Aus der Serie „Being and Having“, 1991

Courtesy: Sammlung von Gregory R. Miller und Michael Wiener, © Catherine Opie

  • 60 min
  • In türkischer Sprache

Vergangene Termine

Livestream
Die Veranstaltung wird hier live übertragen.

Safoğlu wird nicht nur autoritäre Kunstgeschichtsschreibungen auf den Prüfstand stellen, sondern auch wichtige politische Ereignisse, künstlerische Zusammenkünfte, ephemere Arbeitsweisen und machtkritische Konzepte betrachten, die visuelle Künstler*innen bis heute prägen. Nach der Online-Führung können die Zuschauer*innen an einem Live-Q&A teilnehmen.

Safoğlu sanat tarihi yazımının baskın anlatılarını olduğu kadar, görsel sanatçıların üretimini etkileyen siyasî olayları, iktidar eleştirisi formlarını, sanatsal birliktelikleri ve uçucu sanat üretim şekillerini katılımcılarla birlikte sorgulayacak. İzleyiciler, video kaydından gösterilecek sergi turundan sonra canlı yayınlanacak soru cevap kısmına katılabilir.

Die Ausstellung Männlichkeiten: Befreiung durch Fotografie zeigt filmische und fotografische Arbeiten, die Männlichkeit als performatives Identitätskonzept in einem komplexen Feld gesellschaftlicher Erwartungen darstellen. Patriarchale Strukturen, queere Identitäten, Diskurse um race und Klassenzugehörigkeit, sexuelle Identität und die weibliche Wahrnehmung von Männlichkeit werden hier auf unterschiedliche Weisen ins Blickfeld gerückt.

Um einer kritischen Reflexion der Ausstellung Raum zu geben, sind drei Berliner Künstler*innen und Autor*innen eingeladen, ihre persönlichen Perspektiven auf die präsentierten Themen und Positionen mit dem Publikum zu teilen.

Aykan Safoğlu lebt und arbeitet in Berlin und Wien. Seine* Arbeiten sind zwischen Film, Fotografie und Performance angesiedelt und stellen offene Fragen nach kultureller Zugehörigkeit, Kreativität und Verwandtschaft. 2017 ko-kuratierte Safoğlu die Ausstellung ğ - soft g - queer forms migrate am Schwulen Museum* Berlin.

Aykan Safoğlu Berlin ve Viyana'da yaşamaktadır. Film, fotoğraf ve performans gibi pek çok çeşitli mecrada üreten sanatçı kültürel aidiyet, yaratıcılık ve akrabalık konularında ucu açık araştırmalar yapar. Safoğlu, Schwules Museum* Berlin'de 2017 senesinde açılan ğ - yumuşak g - kuir formların göçü isimli grup sergisinin eş-küratörlüğünü üstlenmiştir.